Top News

Floyd Mayweather vs Connor McGregor

Seit Monaten ist von einem Kampf zwischen Money-Boxer Floyd Mayweather und MMA-Kämpfer Conor McGregor die Rede. Es wurde jede Woche hoch und runter diskutiert uind immer neue Meldungen machten die Runde. Noch in der vorigen Woche hieß es, für Mayweather wäre dieser Kampf endgültig gestorben.

Auch von Seiten der UFC, wo McGregor einen Vertrag unterschrieben hat, hieß es von Dana White: „Es wird nicht passieren. Das geht gar nicht. Er (McGregor) ist bei uns unter Vertrag und das hat seinen Grund.“ Wie wertvoll Verträge sind, merkt man meistens sehr schnell, sobald Geld ins Spiel kommt.

Jetzt scheint es auf wundersame Weise zu einer erneuten Wende gekommen zu sein. Die Medien berichten, dass der Kampf nun doch stattfinden soll. Ob das stimmt oder ob das wieder einer von Mayweathers Testballons ist, die er jede Woche steigen lässt? Wir werden es erleben.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Laut der „The Irish Sun“ ist der Kampf so gut wie in „Sack und Tüten“. McGregors Trainer John Kavanagh hat über Twitter bekannt gegeben, dass Floyd Mayweather einem „Multi Millionen Dollar Deal“ für diesen „Mega-Kampf“ zugestimmt haben soll und das der Kampf bald offiziell bekannt gegeben werden kann. Sofort wird diese Meldung aufgegriffen und geht wieder einmal wie ein Lauffeuer durch die sozialen Netzwerke.

Hat dieser Kampf auch nur irgend einen sportlichen Wert? Nach welchen Regeln soll das Spektakel eigentlich stattfinden? Oberflächlich zusammengefasst, besteht weitgehend diese eher ablehnende Meinung:

Geht es nach den klassischen Boxregeln, hat McGregor keine Chance. Er hat noch nie einen richtigen Profi-Boxkampf bestritten. Er hat eine Boxlizenz bekommen und trainiert klassisches Boxen. Mehr aber auch nicht. Mayweather würde ihn ausboxen. Geht es allerdings nach MMA-Regeln, wird Mayweather spätestens dann alt aussehen, wenn McGregor ihn am Boden hat. Was soll also bei so einem Kampf herauskommen? Nur ein billiges Schauspiel für teures Geld.

Was denken die Boxen.de Fans über den angeblichen „Mega-Fight“ zwischen Mayweather und McGregor?

Voriger Artikel

Ab sofort Tickets für Zeuges WM erhältlich

Nächster Artikel

Radovan und Löwe boxen in Wangen

11 Kommentare

  1. Profilbild von Karate Kid
    14. Februar 2017 at 22:40 —

    Verdammte Freakshow, soweit kommts noch.

    Ich stelle mir vor, dass McGregor ab dem 1. Gong auf Maywheater eindrischt und den schnellen KO mit vollem Risiko sucht. Alles andere macht keinen Sinn, weil mitboxen kann er wohl nicht und über die Runden würde er zu viele Treffer kassieren, das ist er sich nicht gewohnt. Die Welt würde staunen, wenn Moneyboy schon in der 1. Runde auf der Matte liegt und nicht wieder aufsteht.

    Aber realistisch gesehen hat der Ire doch keine Chance.

    • Profilbild von OLYMPIAKO$ GATE7
      14. Februar 2017 at 23:54 —

      hört sich verdammt gut an…ein traum würde in erfüllung gehen…leider gibt es nicht so häufig wunder dieser art…
      würde trotzdem natürlich einen hunni auf conor setzen…
      conor bumaye
      conor bumaye….

      • Profilbild von Dr. Fallobsthammer ( ͠° ͟ʖ ͡°)

        Olympiakos, hast du aus dem Kova v Ward kampf nicht gelernt?

        Sollte es wirklich zu diesem Kampf kommen, wird Maiwetter den Connor McTapper eiskalt ausknocken. Das wird der leichteste KO seiner Karriere.

        McTapper ist nichts als ein künstlich aufgeblasener frosch den die UFC melken kann. Der Typ kann einfach nix und wird bald wieder ausgeknockt werden.

        • Profilbild von OLYMPIAKO$ GATE7
          15. Februar 2017 at 21:07 —

          doc

          grüß dich…
          in diesem leben werde ich es nicht mehr lernen….
          ich werde immer gegen froydie,glietschkas ,broner,ward,adonis tippen…das hat mich schon einiges an kohle gekostet in den letzten 20 jahren…
          aber es gab auch ein paar glücksmomente….
          saunders,brewster,fury,chino da gab es etwas payback………..

          die chancen für conor sind minimal,aber eins kann ich dir garantieren….ko schlagen wird froydie niemanden mehr,in diesem leben,mit ausnahme vlt. josie harris im rematch…
          aber auch das bezweifle ich ,josie hat ein stahlkinn und fu.ckboy hände aus samt….
          12 rd shootout,ok ,gehe ich mit,aber niemals ein ko…..

          kann nix…..naja kann ich so nicht sagen,der bengel hat schnelle,harte fäuste..er ist halt kein boxer…..
          ausgeknockt wurde er auch noch nicht…

          • Profilbild von Milanista82
            16. Februar 2017 at 08:13

            Sorry mein Freund, die Chancen gegen Pretty Boy sind gleich NULL. Wer im Sparring gegen van Heerden den Arsch voll bekommt, kann sich ausmalen was gegen TBE passiert. McGregor möchte ordentlich abkassieren, mehr nicht.

          • Profilbild von Dr. Fallobsthammer ( ͠° ͟ʖ ͡°)
            18. Februar 2017 at 15:11

            Olympiakos mein Freund. Gib die Kohle lieber mir, du weißt ich werde das Geld weise anlegen und nach 127 Jahren geb ich dir das doppelte zurück.

            Ansonsten kannst du dein geld auch in Bierflaschen investieren. Glas und Pfand sind wertstabil, auch in krisenzeiten wirst nie Verlust machen wenn du die Flaschen zurück bringst.

            Oder wir legen alle zusammen und spendieren Solis eine Fettabsaugung. Wie ihr wollt.

  2. Profilbild von Sugar
    15. Februar 2017 at 00:18 —

    Erst mal abwarten ob das nicht wieder ein Strohfeuer ist, viel Bla, Bla um Nichts??

    Kommt der Kampf doch und McGregor gelingt ein Lucky Punch……welch eine Blamage für Mayweather und sein schöner 49-0-Rekord wäre auch dahin!

    Man sollte es als reinen Showkampf sehen, denn mehr ist es nicht. Viele schimpfen darauf und ich gehöre auch dazu, aber die Meisten die jetzt noch dagegen sind würden sich den Kampf dennoch ansehen, alleine schon deswegen weil die Meisten hoffen das Mayweather endlich was auf die Fresse kriegt und verliert!

    Mal was anderes, habt ihr auch den Krampf mitbekommen der mal wieder bei der WBA läuft? Bei der Versteigerung der Schwergewicht-WM gab es nur 1 Angebot, 400.000 $ aber die sind der WBA zu wenig, sie fordern ein Mindestangebot von 1 Million, nächster Versteigerungstermin am 23.2.!
    Den Verband kann man einfach nicht mehr ernst nehmen!

    • Profilbild von fettundmuskeln
      15. Februar 2017 at 13:10 —

      In diesem Fall hat die WBA von vorneherein ein Mindestgebot von einer Mio. USD gefordert – die Promoter haben daraufhin gesagt, das sei ihnen zuviel und einer von ihnen, Henry Rivalta, der Briggs repräsentiert, hat 400.000 USD geboten. Warum dieses Mindestgebot von der WBA gefordert wurde, ob der Verband den Boxern eine gute Börse garantieren oder selbst nur eine möglichst hohe Sanktionsgebür abkassieren wollte, sei einmal dahingestellt. Offensichtlich scheinen die Promoter aber von ihren Kämpfer derart nicht überzeugt zu sein, dass sie es schaffen werden, die Summe von einer Mio wieder reinzuholen, dass sie das Gebot gar nicht erst in der geforderten Höhe abgeben wollten. Die WBA in Person eines gewissen Aurelio Fiengo hat daraufhin den Prozess für ungültig erklärt und nun kommt eine „normale“ Purse Bid am 23.2. in Panama City zustande.

      Ich persönlich würde mir den Kampf vermutlich nicht anschauen, wenn er in einem Festzelt in Mainz-Kastel stattfinden würde und ich Freikarten dafür hätte, insofern kann ich das allgemeine Desinteresse an dieser Mickymaus-WM bestens verstehen.

      • Profilbild von Marvin Hagler
        15. Februar 2017 at 14:41 —

        @ fettundmuskeln

        Ja da hast du recht die WBA hat als Mindestgebot die 1 Million gefordert, aber da geht es für die WBA nicht um die Börsen der Boxer, sondern um ihre 10% Sanktionsgebühren!

        Du schreibst es ja selbst, wem willst du denn diesen Kampf verkaufen, schlimm genug mit den zahlreichen Untertiteln, noch schlimmer das die WBA am liebsten 3 WM pro Gewichtsklasse führt, ABER dann noch den regulären WM-Titel im Schwergewicht von zwei Anfang/Mitte-40jährigen ausboxen zu lassen ist ein Hohn!
        Da könnte das Motto lauten “ Zwei alte Säcke kämpfen um die WBA-WM“.

        • Profilbild von fettundmuskeln
          15. Februar 2017 at 14:57 —

          Ja, der Hohn, zumal die WBA mehrfach betont hat und Mendoza es bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit immer noch tut, sie wolle mit der Titelinflation endlich aufhören … mit einer Ausnahme, nur noch dieses eine letzte Mal, aber dann gibt es ein Turnier, indem die verschiedenen „WM“ gegeneinander antreten müssen, blabla.

          Es ist aber auch klar, dass diese „Turniere“ niemals stattfinden werden, denn das Boxen ist halt ein Business und man kann eben zwei bestimmte Boxer nicht einfach zwingen, gegeneinander anzutreten, in dem man einen Termin festlegt. Es sei denn vielleicht, man verbietet den jeweiligen Mickymaus-Titelträgern ab sofort, sich Weltmeister nennen zu dürfen, sprich Shumenov, Cleverly, Zeuge, Culcay, Avanesyan, Sosa, Mares, etc. – dann würde deren Interesse, gegen den jeweiligen „Superchamp“ anzutreten, eventuell etwas steigen.

  3. Profilbild von c.boxing
    16. Februar 2017 at 09:04 —

    Nachdem diese Geschichte „Ich gebe einem Fan 1.000.000, wenn er mich umhaut“ rechtlich nicht ging hatte doch Roy Jones Jr. gegen einen MMA Typen gekämpft, Vyron Philipps.

    Dieser stellt zwar nicht die Königsklasse im MMA dar (also nicht in der UFC unter Vertrag), befand sich aber zumindest, im Gegensatz zu Jones, der kurz zuvor gegen Maccarinelli untergegangen war, in seiner Prime.

    Jedenfalls hatte dieser Philipps nicht den Hauch einer Chance.

    Genauso wird es Conor ergehen, sportlich hat das ganze keinen Wert.. Aber jeder Mensch hat seinen Preis.

Antwort schreiben