Top News

Floyd Mayweather feiert seinen 50. Sieg

Um das Fazit gleich vorweg zu nehmen: Man bekam als Bildschirm-Zuschauer bei dem -zig Millionen Dollar-Show-Event eine schöne Skyline von Las Vegas zu sehen. Die „Totale“ aus der T-mobile Arena war auch gut anzuschauen. Wer früh genug aufgestanden ist, konnte zumindest teilweise gutes Boxen und dabei eine kleine Überraschung miterleben. Beides hatte allerdings Nichts mit Mayweather und McGregor zu tun. Der Hauptkampf war als spannende Boxsport-Delikatesse angepriesen worden. Was man dann zu sehen bekam, war eher eine magere Diät-Kost. Nichts spektakuläres, nicht eine einzige Minute lang richtige Ring-Action. Weder Mayweather noch McGregor haben sich für ihre -zig Millionen „ein Bein ausgerissen“.

Was den viel umworbenen Hauptkampf zwischen Mayweather und McGregor anbelangt, ist man beinahe sprachlos. Die monatelang hoch geschraubten Erwartungen sind meilenweit hinter den tatsächlich gezeigten Leistungen entfernt geblieben. Nach all der Promotion vorneweg, war der Kampf selbst eher ernüchternd und boxerisch gesehen, auf Landesliga-Niveau. McGregor hielt länger durch, als man vorher glauben wollte. Das war aber auch schon Alles.

May Rd 4„Eigentlich war auch nicht viel mehr zu erwarten“, kann man jetzt schlau daher reden. Das Publikum, bzw. die Fans haben sich durch die monatelange Promotion anstecken lassen. Letztendlich war es ein Kampf eines 40-jährigen Ex-Weltklasseboxers gegen einen zugegeben etwas außergewöhnlichen Profibox-Debütanten. Dass McGregor in den ersten Runden noch relativ gut wegkam, lag weniger an seinen Boxkünsten als daran, dass Mayweather so gut wie Nichts gemacht hat. Mayweather hat den Kampf laufen lassen und erst ab der 4 oder 5 Runde damit begonnen, McGrgor in den Rückwärtsgang zu drängen. Zu diesem Zeitpunkt ließen die Kräfte des Iren bereits nach. Er ist es einfach nicht gewohnt, einen im Boxsport üblichen langen WM-Kampf zu bestreiten.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

May Rd FinishIn Runde 10 kam das Ende für den MMA`ler. Mayweather hatte gemerkt, dass von seinem Gegner nicht mehr viel kommt und es war „easy work“ für den Routinier, den Kampf mit einer ganzen Serie von Kopftreffern zu entscheiden. Ringrichter Robert Byrd ging dann auch relativ zügig dazwischen und beendete den Kampf. Er hatte genug gesehen, obwohl McGregor nach dem Kampf meinte, er hätte auch weiter machen können. So kam Mayweather zu seinem gewünschten 50. Sieg und beide Kämpfer hatten ihren hoch bezahlten Arbeitstag hinter sich. Etwas überspitzt gesagt, könnte man meinen es war nicht viel anders wie im richtigen Leben: Wer am wenigsten leistet, bekommt das meiste Geld.

Auf der Undercard war u.a. Steve Cunningham zu sehen, der einen 10 Runden Kampf gegen den fast 15 Jahre jüngeren Andrew Tabiti bestritt. Bis zur letzten Runde erschien dieser Kampf wie eine abgesprochene Pflichtübung. Keiner tat dem Anderen wirklich weh. Tabiti hat nun endlich einen bekannten Namen in seinem Kampfrekord und Beide können zufrieden mit 100 000 Dollar die Heimreise antreten. Für eine kleine Überraschung sorgte der Brite Nathan Cleverly, der sich von Badou Jack vermöbeln ließ, ohne einen wirklich ernsthaften Versuch zu machen, sich gegen seine Niederlage zu wehren.

Randnotiz: Die Übertragung auf „DAZN.com“ hing zwar einige Minuten hinterher, war aber qualitativ gut. Es sind gut angelegte 9,99 € im Monat, die sich trotz des relativ kleinen Boxsportangebots lohnen. Auch der Kampf zwischen Gennady Golovkin und Canelo Alvarez am 16. September wird gezeigt. Wer nur wegen Mayweather vs McGregor ein kostenfreies 4-Wochen-Probe-Abo gebucht hat, sollte sich also mit der Abmeldung noch etwas Zeit lassen.

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm 35 / 2017

Nächster Artikel

Miguel Cotto besiegt Yoshihiro Kamegai und wird erneut Weltmeister

14 Kommentare

  1. Profilbild von Knopster
    27. August 2017 at 09:59 —

    Nun ja, das war er also der seit Monaten gehypte Millardenshowkampf. Nie konnten zwei Akteure mit soviel Promo und Tamtam so leicht so viel Geld verdienen.

    Boxerisch sicherlich nicht ganz die erwartete Katastrophe, dafür sah auch McGregor überraschend vernünftig bei aus. Bei Weitem aber dennoch weit von der Realität entfernt, was man sich als Boxfan von einem guten Kampf verspricht.

    Was bleibt unterm Strich zu sagen. McGregor hat gezeigt, dass er nicht völlig talentfrei ist, Pretty Boy hat sich den 50. Sieg geholt („50 tried, 50 failed“.) Nun ja, geht er in die Annalen als Boxer mit dem besten Record ein. Beide freuen sich über viele Mios und wir Boxfans können uns endlich wieder auf vernünftige Kämpfe in den nächsten Wochen freuen (Ali Trophy, Canelo gegen GGG etc.).

  2. Profilbild von ivan
    27. August 2017 at 10:58 —

    Na wer hätte das gedacht mayweather Siegt!so ein Kampf kann man natürlich machen aber nur als Unterhaltung,sportlich kann Mann es gar nicht ernst nehmen,da von vorne rein klar war das MCgregor null Chancen hat ,
    Ist klar
    Wenn Mann einen Mike tyson in Ring stellt denn aber beide Arme hinter rücken festbindet ist klar wie der Ausgang ist ,aber wie oben schon erwähnt alle haben ihre Millionen bekommen und es kommen jetzt richtige kämpfe,das einzige was mir hier gewaltig stinkt ist das der Kampf ins Rekord eingetragen wird ,das ist schon echt peinlich

  3. Profilbild von mike
    27. August 2017 at 12:35 —

    Es sind vermutlich die gezeigten Leistungen, die hinter den hoch geschraubten Erwartungen zurück geblieben sind und nicht (wie da steht) die Erwartungen hinter den Leistungen. Deutsch: Schöne Sprache, aber auch schwere Sprache.

    • Profilbild von reineckefuchs
      27. August 2017 at 21:07 —

      Morgens um die Zeit ist nach durchgemachter Nacht jede Sprache schwer. o.O

      „entfernt“ und nicht „zurück“ sollte es heißen … und heißt es jetzt auch.

      • Profilbild von mike
        28. August 2017 at 10:04 —

        Leider immer noch falsch: Man kann nicht hinter etwas entfernt bleiben. Und die Logik ist die gleiche geblieben. Das schlichte „Die Leistungen blieben hinter den Erwartungen zurück“ (wenn’s denn sein muss mit schmückendem Beiwerk wie hochgeschraubt u.ä.) hätte es auch getan und wäre sprachlogisch korrekt gewesen.

  4. Profilbild von Dr. Fallobsthammer ( ͠° ͟ʖ ͡°)

    Man kann sich aber auch das „entsetzen“ und die künstliche Aufregerei sparen. Denn jeder von euch hier, sowohl user als auch Medien unterstützen so ein Event indem sie darüber berichten und reden.

    Wenn das alles so schlimm wäre, hätte ihr es ignorieren müssen. Aber das ein Box Rookie gegen einen Boxer der fast 20 jahre lang keinen Cut davon getragen hat bis zum Maidana kampf, keine chance hat, sollte doch jedem klar denkenden bewusst sein.

    McGregor war so langsam, er kann froh sein das ihn Maiwetter nicht völlig bloßgestellt hat, denn wenn er ernst gemacht hätte, wäre der kampf in 2-3 runden gelaufen. McGregor würde gegen jeden Top300 boxer untergehen.

    Froh bin ich nur das den großkotzigen MMA Fans das Maul gestopft wurde. Sprüche wie „Eindimensional“ und „Boxen sei kein richtiger Kampf“, zeigen das von diesen Clowns nicht viel Fachwissen zu erwarten ist.
    McTapout wird sich auch nie wieder in einem Boxkampf versuchen, da kann er dumm quatschen wie er will. Typen wie Canelo hätten ihn in Runde 1 ermordet.

  5. Profilbild von Napo190
    27. August 2017 at 12:53 —

    Die MMA-Fans werden sich trösten, dass der Ire vermeidlich mitgehalten hat und das Mayweather andersrum keine Chance hätte.

  6. Profilbild von ego
    27. August 2017 at 13:09 —

    Wie erwartet, eine Freakshow!
    Allerdings, Mc Gregor war ja gar nicht schlecht, Hatte Money nicht umsonst die Windeln an!
    Der Abruch war doch klar, Money hat auf den Zetteln bestimmt auch jede Runde gewonnen. Ohne einen K.o. wäre der K ( r) ampf eh an Money gegengen.
    Hatte ja gehofft, daß Mc Gregor dem Widerling noch einen High Kick gegen den Schädel donnert, Mist.

  7. Profilbild von Napo190
    27. August 2017 at 13:55 —

    Ich finde diesen MMA-Kasper null sympathischer. Da haben sich die beiden richtigen zum abkassieren getroffen.

  8. Profilbild von Luzifer
    27. August 2017 at 16:16 —

    Wer eine Ringschlacht erwartet hat und jetzt enttäuscht ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Das ganze Ding war von der ersten Sekunde an inszeniert, das hat man doch schon bei den Pressekonferenzen gesehen, da war das einzig spontane die Reaktion der Zuschauer.
    Ich hab mir diesen Mist ja nicht angesehen, aber ein großes Hoch auf all diejenigen die Nachts aufgestanden sind oder gar Geld dafür ausgegeben haben, Show bleibt nun mal Show.

  9. Profilbild von bronzbomber007
    27. August 2017 at 16:41 —

    es war mist wie alle kämpfe vom money boy

  10. Profilbild von Gladio
    27. August 2017 at 18:12 —

    Hat hier irgendjemand mehr erwartet als das MWjr. McGregor über die Runden trägt und dann irgendwann ernst macht und ihn umnietet.

    Was´s schlechtes Theater. Für alle die das Gefecht noch mal als Retrospective sehen wollen, den Link mit dem üblichen Kürzel davor in den Browserverlauf kopieren.

    openload.co/f/QorHnb0C2u0/boxing.2017.08.27.floyd.mayweather.jr.vs.conor.mcgregor.ppv.720p.hdtv.x264-v

  11. Profilbild von fettundmuskeln
    28. August 2017 at 08:31 —

    Hinterher kann man immer schlau daherquatschen. An diejenigen, die alles schon vorher wussten, warum schaut ihr eigentlich überhaupt Boxen?

    Die meisten Leute wollen Floyd verlieren sehen und dachten, vielleicht schafft Mac einen Zufallstreffer oder verpasst ihm einen Highkick. Außerdem hat sich der Hype selbst perpetuisiert (sonst wäre es keiner) und alle wollten ein Teil davon sein. Wer daran etwas Schlechtes sieht, soll halt auf ein anderes Programm umschalten und seinen Mund halten, anstatt hinterher zu meckern. Weil worüber, wenn man sich es eh nicht anschaut?

    May und Mac haben ihr Geld absolut zu Recht verdient. Wer glaubt, das sei einfach, so eine Show, solch einen Hype auf die Beine zu stellen, der soll es doch mal probieren. Nicht für 30 Minuten Kampf, sondern für ein Leben und eine Karriere, die sie ihrem jeweiligen Sport gewidmet haben, haben sie schließlich den Lohn eingefahren. Weil sie die Welt zur richtigen Zeit und am richtigen Ort für ihre Idee begeistern konnten – wie schwachsinnig sie auch immer gewesen sein mag.

    Die positiven Auswirkungen dieses Events wird man erst in mehreren Jahren sehen, wenn es noch mehr kampfsportbegeisterte Menschen geben wird, die sich durch Boxen, MMA, Muay Thai, Kickboxen … was auch immer, versuchen werden, eine Karriere aufzubauen.

  12. Profilbild von Dr. Fallobsthammer ( ͠° ͟ʖ ͡°)

    Kennt jemand die PPV Zahlen?

    Es wurde vorher drüber geredet, dass sie größer ausfallen als beim Florian vs Pac fight, aber das glaube ich nicht.

    Ich hatte allgemein das gefühl, dass das interesse nicht so hoch ist wie es nach außen verkauft wurde. Daher kann ich mir auch nicht vorstellen, dass Maiwetter mit 300 Mio. nach hause geht und McTapout mit 100 Mio.

Antwort schreiben