Top News

Chris Eubank jr ist eine Runde weiter

Mit einem bemerkenswerten KO-Sieg über den Türken Avni Yildirim ist der Brite Chris Eubank jr ins Halbfinale des WBSS-Turniers eingezogen und wird dort auf den Sieger der Begegnung zwischen George Goves und Jamie Cox treffen. Beim Kampf zwischen Eubank und Yildirim ging es neben dem Weiterkommen im WBSS-Turnier auch um Eubanks IBO Titel im Supermittelgewicht. Mit einem Sieg wäre Yildirim der erste türkische Profiboxweltmeister geworden. Doch dieses Ziel hat er für diesmal nicht erreicht.

Überschattet wurde dieser Kampf am Samstag Abend in Stuttgart bereits im Vorfeld durch einen (gespielten?) Eklat bei der Pressekonferenz. Es gab wieder einmal Beteiligte mit schlechten Nerven und das ewige Gedöns von Ehre und Respekt. Unmittelbar vor dem Kampf sah man auf den vorderen Plätzen am Ring eine Schlägerei zwischen Zuschauern, die es offenbar nicht abwarten konnten, dass im Ring die Fäuste fliegen.

Das es zwischen Eubank und Yildirim nicht zum Austausch irgendwelcher abwartenden Zärtlichkeiten kommen wird, war vorprogrammiert. Eubanks Anmerkung, er werde alle Antworten im Ring geben, hat er von Beginn an souverän umgesetzt. Bereits in der ersten Runde schlug es hart bei Yildirim ein. Eubank landete Kopftreffer und Aufwärtshaken. Einer davon schüttelte Yildirim so heftig durch, dass er zusammensank und für einen Moment mit dem Knie den Ringboden zu berühren schien. Diesen Schlag konnte er noch verdauen, aber das „Spiel“ setzte sich auch in der 2. Runde fort. Eubank klopfte Yildirim weich.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Zu Beginn den 3. Durchgangs legte Eubank an Tempo zu. Er landete eine Serie brachialer Kopfhaken bei Yildirim und zeigte sich von dessen Gegenwehrversuchen wenig beeindruckt. Spätestens jetzt war klar, dass der Kampf mit dieser Intensität auf keinen Fall über volle 12 Runden gehen würde. Als Eubank ein zweites mal einen Schlaghagel abfeuerte, war es um Yildirim geschehen. Nach mehreren harten „Einschlägen“ ging er schwer getroffen zu Boden. Der polnische Ringrichter Leszek Jankowiak beendete den Kampf, was in dieser Situation die einzig richtige Entscheidung war.

Was bleibt als Fazit? Der von Amed Öner hoch gelobte Yildirim hat seine erste Niederlage kassiert. Über Öner und seinen Boxer wird in einigen Diskussionsrunden auf Facebook und anderswo Häme ausgeschüttet. Im Grunde genommen hat er nicht einmal so schlecht geboxt, aber in Eubank jr seinen Meister gefunden. Er hat wenigstens was versucht und sich nicht nur hinter einer DD versteckt oder ist weg gerannt. Wie Avni Yildirim z.B. gegen einen Tyron Zeuge aussehen würde, steht auf einem ganz anderen Blatt. Es wäre wohl der einfachere Weg, zum ersten türkischen Profiboxtitel zu kommen.

Es wurde deutlich, dass Eubank jr in einer anderen Liga boxt als Yildirim. Mr. Robot wurde genau das zum Verhängnis, was dieser Kampfnamen besagt: Er versucht wie ein Roboter zu boxen und seinen Stil durchzusetzen. Eubank war 1A auf ihn eingestellt und hat die Programmierung des „Mr. Robot“ gründlich durcheinander gebracht. Deswegen muss man noch nicht unbedingt von Eubank als den neuen Tyson schwärmen, aber seine Durchsetzungsfähigkeit ist schon recht ähnlich. Mit dieser Vorstellung ist er ein heißer Kandidat für die Finalteilname des WBSS-Turniers.

Voriger Artikel

Überblick: Die Undercard in Stuttgart

Nächster Artikel

Boxsport – Telegramm 42 / 2017

6 Kommentare

  1. Profilbild von c.boxing
    9. Oktober 2017 at 07:40 —

    der bessere Mann hat gewonnen. Avni bleibt halt (die ganze Zeit und insbesondere) beim Ko vor Eubank Jr. stehen und bewegt nur minimal den Kopf und die Beine gar nicht. Das ein Techniker da Lücken findet ist nur eine Frage der Zeit.

    Lustig ist auch wie Öner danach in den Ring kommt (im Video oben nur kurz bei 10:50) und sofort wieder auf Krawall gebürstet ist. Ich meine klar posiert Eubank.. aber war ein geiler Ko, sowas macht Boxen doch aus.
    Öner hätte sich mal um seinen Schützling kümmern sollen.. und fürs nächste Mal weniger Fotoshootings mit Avni als Rambo und ihm als Col. Trautmann, sondern lieber mal etwas mehr die Beinarbeit üben.

  2. Profilbild von Laurent
    9. Oktober 2017 at 19:26 —

    Ich wusste zwar, dass Eubank Jr. nach Punkten gewinnen würde, aber ich habe nicht mit dem KO gerechnet. Er hat zwar sehr schnelle Hände, aber nicht die große Schlagkraft. Dennoch war es ein guter Kampf von Eubank Jr., er hat sich aus meiner Sicht gut entwickelt und ich bin gespannt, wie er sich im Halbfinale schlagen wird. Yildirim ist noch jung, er sollte 2-3 Aufbaukämpfe machen und dann gegen Tyron Zeuge um den regulären WBA Titel boxen oder er macht einen Aufbaukampf und boxt gegen Viktor Polyakov um den WBA International Titel. Eine weitere Möglichkeit wäre auch, dass er einen Aufbaukampf macht und dann gegen Hadillah Mohoumadi um den European Titel boxt und so damit sein Geld verdient. Ich wünsche Yildirim einen gesegneten boxerischen Laufweg.

  3. Profilbild von husar
    9. Oktober 2017 at 21:21 —

    Ich sehe Yildirim auch gegen Zeuge Chancen Los. Im Oberkörper total unbeweglich, seine Bein arbeit nicht vorhanden, da fehlt so einiges.

    • Profilbild von Flo9r
      10. Oktober 2017 at 19:44 —

      Chancenlos vs Zeuge..? Im Ernst..??
      Yildirim ist nachgewiesen kein absoluter Top-Mann, aber vs. Zeuge würde ich jederzeit auf ihn setzen, denn er hat trotzdem schon besserer Gegner deutlich besiegt.. Zeuge ist ein Witz..!

  4. Profilbild von Dr. Fallobsthammer ( ͠° ͟ʖ ͡°)

    Weiß nicht wo das Problem ist? Stühle sind zum Werfen gemacht.

    Was die EU Bank jr. betrifft, nix überraschendes. Allerdings sah ich ihn auch vor dem kampf besser als ihn die meisten sehen. Sicher fehlt es ihm an vielen stellen, dafür strahlt er eine Entschlossenheit aus wie kaum ein zweiter. Boxen ist auch immer Psychospiel und da entwickelt sich der junge gut.
    Natürlich würde so ein kampf mit einem Top Gegner ganz anders aussehen, aber traue ihm noch einiges zu.

  5. Profilbild von bla
    10. Oktober 2017 at 17:20 —

    Das SMW ist so oder so nur noch ein Witz. Einer der schwächsten Gewichtsklasse schlechthin. Was hat Yildirim geleistet , um bei den Top 8 zu sein und die 400.000 € abzukassieren. Nichts, absolute Fehlbesetzung, der Typ ist vielleicht Top 30 Boxer, aber kein Top 8 Boxer. Das WBSS kann man sich schenken, wenn da schon ein MW aus den USA mit herumeiern darf. Öner hat für seinen Schützling geschickt den besten Payday eingefädelt, den er je haben wird. Genau wie einige andere Teilnehmer.
    Ich verstehe DeGale, Ramirez oder die Direll-Brothers nicht. Mensch, noch nie war die Chance so viele Kohle abzuräumen. Und ein Niederlage , wen interessiert das noch.

Antwort schreiben