Top News

Charr verteidigt seinen WM-Titel gegen Oquendo

WBA-Schwergewichtsweltmeister Manuel Charr wird in den USA zu seiner ersten Titelverteidigung gegen Pflichtherausforderer Fres Oquendo antreten. Oquendos Team POW Sports Entertainment sicherte sich bei der Versteigerung des Kampfes in Toronto mit einem Gebot von 600.000 US-Dollar die Rechte an der WM. Der Kampf soll am 4. Mai in Chicago stattfinden.

„Natürlich hätten wir den Kampf gerne nach Deutschland geholt“, sagte Bernd Trendelkamp, der für Charrs Promoter Global Sports Management an der Versteigerung teilnahm. „Wir haben alles vorbereitet, um die WM Anfang April in Köln durchzuführen. Aber wir sehen das sportlich: Die Gegenseite hat den Zuschlag bekommen und wir fahren gerne nach Chicago. Wir hatten ohnehin vor, Manuel früher oder später in den USA zu präsentieren. Das ist seine Chance, sich dort mit einer starken Leistung einen Namen zu machen.“

Auch der Weltmeister selber freut sich auf den Kampf in den Vereinigten Staaten. „Chicago ist eine tolle Stadt und ich habe viele Fans in den USA“, sagt Charr. „Herzlichen Glückwunsch an das Team Oquendo, dass sie sich die WM gesichert haben. Ich mag und respektiere Fres und freue mich darauf in seiner Heimatstadt gegen ihn zu kämpfen. Natürlich wäre es mir lieber gewesen zuhause in Köln zu boxen. Aber ich hoffe, dass mich viele Fans in die USA begleiten werden. Das wird eine Riesen-Show und ein tolles Erlebnis.“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!
Foto von der Versteigerung in Toronto; von links: Oquendos Promoter Tom Tsatas, Fres Oquendo, George Martinez (WBA) und Charrs Promoter Bernd Trendelkamp

Foto von der Versteigerung in Toronto; von links: Oquendos Promoter Tom Tsatas, Fres Oquendo, George Martinez (WBA) und Charrs Promoter Bernd Trendelkamp

Charr hatte den WM-Titel am 25. November 2017 gewonnen, als er in Oberhausen den Russen Alexander Ustinov einstimmig nach Punkten besiegte. Oquendo wartet seit fast vier Jahren auf seine nächste WM-Chance. Im Juli 2014 hatte er in Grosny (Russland) gegen Ruslan Chagaev im Kampf um die WBA-Weltmeisterschaft knapp nach Punkten verloren. Zu einem Rückkampf kam es nicht, weil Oquendo zunächst verletzt war und Chagaev dann seine Karriere beendete.

„Ich sehe den Kampf in Chicago als große Chance für Manuel“, kommentierte Charrs Manager Christian Jäger. „Wer hat schon die Chance sich in so einem Rahmen in den USA zu präsentieren? Die meisten Boxer kämpfen lieber zu Hause als auswärts, aber Manuel ist Weltmeister und will sich natürlich auch auf der ganzen Welt zeigen. Und ich bin mir sicher, dass er Oquendo auch in dessen Heimat besiegen kann. Eins ist versprochen: Wenn er den Kampf gewinnt, findet die nächste Titelverteidigung auf jeden Fall in Köln statt. Aber erstmal konzentrieren wir uns jetzt voll auf diese Aufgabe.“

Foto und Quelle: Global Sports Management

Voriger Artikel

Traktor Schwerin: Neuzugang im Schwergewicht

Nächster Artikel

ECB kooperiert mit Hamburg Giants

18 Kommentare

  1. Profilbild von Karate Kid
    10. Februar 2018 at 21:04 —

    Hmmm, war das jetzt ein kluger Schachzug, „absichtlich“ die Purse Bid zu verlieren und die 300 000 auf jeden Fall einzusacken? Oder wil sich Charr wirklich in den USA einen Namen machen (wobei das mit diesem Gegner nicht der Fall sein kann, dann müssen schon andere US-Gegner ran).

  2. Profilbild von ivan
    11. Februar 2018 at 09:27 —

    Ein Witz!!!
    Einfach nur lächerlich diese WBA
    Zuerst diese äußerst fragwürdige Weltmeisterschaft ,jetzt eine Titelverteidigung gegen einen 45 jährigen der seit gut 3 Jahren nicht im Ring stand,was kommt danach ,ein Kampf gegen Axel Schulz?

  3. Profilbild von globuli
    11. Februar 2018 at 09:39 —

    Die Frage ist allerdings, ob Sky Sport News wie beim letzten Mal überhaupt den Fight überträgt.

  4. Profilbild von Loebel Chrissy, der Riemenschlucker

    Richtiger Loebelsohn dieser Manuel, ich wünsche ihm alles Schlechte.

  5. Profilbild von Brennov
    11. Februar 2018 at 12:52 —

    das ist doch ok. 300.000$ für charr und oquendo sollte er auch auswärts KO schlagen. danach wird er sich 2-3 freiwillige machen können denn für ein jahr ist dann die PV erledigt und Joshua ist auch noch länger beschäftigt mit parkerm wilder und povetkin.

    • Profilbild von Knopster
      11. Februar 2018 at 13:09 —

      Genau und dann fahren Joshua, Parker, Wilder und Povetkin alle vier mit dem Auto die Schlucht hinunter und Manuel ist die unabgefochtende Nummer 1 aller Zeiten.

      Deine Drogen würde ich auch gerne konsumieren.

      • Profilbild von ego
        11. Februar 2018 at 13:17 —

        Wäre schade um das Auto, die hören alle aus Angst vor dem Koloss von Köln mit dem Boxen auf.

      • Profilbild von Flo9r
        11. Februar 2018 at 14:49 —

        Bei den offensichtlich gravierenden Langzeitfolgen..?
        Ich weiß ja nicht…

      • Profilbild von Brennov
        11. Februar 2018 at 21:41 —

        was soll der Unsinn. ich behaupte das mit keiner silbe und weis dass er gegen die genannten kaum eine Chance hat. ja und. er wird den gürtel melken solange wie möglichen und dann entweder verlieren oder aufhören. ist doch völlig ok.

        • Profilbild von Knopster
          12. Februar 2018 at 07:53 —

          Weil du das erhoffst und wenn es nach dir ginge, sollte Charr den Gürtel am Besten die nächsten 5 Jahre halten. Das würde auch bedeuten, er würde weiterhin glauben, er sei der Beste und wir müssten uns von dir hier die nächsten 5 Jahre Manuel Charr Huldigungen anhören.

  6. Profilbild von Mayweather
    11. Februar 2018 at 19:43 —

    Fres Oquendo? Zum Kampfzeitpunkt 45 Jahre alt und knappe 4 Jahre nicht geboxt. Dazu in seiner ganzen Karriere nicht einen guten Boxer besiegt.
    Was ist das für ein scheiß Titel, dass so einer Pflichtherausforderer werden kann? Weltmeistertitel? Absolut peinlich und lächerlich!

  7. Profilbild von Mayweather
    11. Februar 2018 at 19:54 —

    Vielleicht findet der Kampf in einem kleinen Zirkuszelt statt.
    Kann mir kaum vorstellen dass man mit so einer Verarsche eine Halle voll bekommt.

  8. Profilbild von Luzifer
    11. Februar 2018 at 19:55 —

    ….Natürlich hätten wir den Kampf gerne nach Deutschland geholt…….ja ist klar, deswegen haben die auch nur 101.000 Dollar geboten.

    Sollte Charr verlieren kann er seine Handschuhe an den Nagel hängen, einen schlechteren Gegner in einen „WM-Kampf“ kann er nicht bekommen.

  9. Profilbild von Praktiker
    12. Februar 2018 at 07:46 —

    Meine Fresse was ist nur mit dem Boxsport geworden, wie schon erwähnt wurde gegen einen 45 Jährigen der seit 3 Jahren nicht mehr im Ring stand ! Den Titel würde ich in den Keller hängen so peinlich ist das Ganze !

  10. Profilbild von Mayweather
    14. Februar 2018 at 22:20 —

    Wo sind eigentlich die verblendeten Char-Liebhaber die vor seinen absehbaren Ko-Niederlagen ihn als einen so tollen Schwergewicht hielten?

Antwort schreiben