Top News

Boxsport – Telegramm 52 / 2017

+++ Am 9. Dezember wird Ex-WBA Superchamp Fedor Chudinov (15(11).2(1)-0) zum 3. mal in diesem Jahr in den Ring steigen. Er verlor im Februar gegen den Briten George Groves durch TKO 6 und siegte im Juli gegen den Argentinier Jonathan Geronimo Barbadillo durch TKO 2. Diesmal geht es gegen den Kanadier Ryan Ford (14(9)-0-0). Gekämpft wird in der Arena Kemerovo / Nähe Nowosibirsk. Chudinov liegt im Supermittelgewicht-WBA-Ranking auf #5. Er ist auch im WBC-Ranking vertreten und belegt dort #11.

Fedor-Chudinov

Bei dem Kampf geht es um den WBA-International-Gürtel. Chudinovs Gegner war zwischen 2007 und 2014 MMA-Fighter und absolvierte 2010 seinen ersten klassischen Boxkampf. Ab 2015 verfolgte er den klassischen Boxsport intensiver und konnte sich in der kanadischen BoxRec-Liste bis auf Platz 3 hinter Stevenson und Pascal hocharbeiten. Allein im diesem Jahr stand er bereits 6x im Ring und ist Champ des unbedeutenden Verbandes UBO. Wenn der 30-jährige Chudinov in nächster Zeit noch einmal die Chance auf einen WM-Fight haben will, muss er diesen Gegner „knacken“. +++

+++ Der für den 17. Dezember geplante Rückkampf zwischen Tony Bellew und David Haye soll im neuen Jahr, am 5. Mai in der O2 Arena London stattfinden. Haye hatte sich eine Bizepsverletzung zugezogen, konnte angeblich nicht trainieren und musste das Rematch im Dezember vorläufig absagen. Bellew verzichtet darauf, am 17. gegen einen anderen Gegner zu kämpfen. Statt dessen verkündet er, dass er 2018 viel vor hat. Er will mit einem Sieg im Rematch Hayes Karriere beenden und danach gegen Tyson Fury kämpfen um auch den in Rente zu schicken. Promoter Eddie Hearn glaubt, dass Bellew Haye erneut schlagen wird. Sollte allerdings Haye gewinnen, würde er einen Kampf zwischen Haye und Joshua in Betracht ziehen. +++

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

+++ Der Verband WBA hat beschlossen, dass Halbschwer-Champ Dmitry Bivol seinen Gürtel gegen den gebürtigen Kubaner Sullivan Barrera verteidigen muss. Bivol kam relativ leicht zu seinem Titel. Er besiegte den Australier Trent Broadhurst in Monaco durch KO 1. Barrera kämpfte zuletzt auf der Undercard von Kovalev vs Shabranskyy in New York. Er bezwang dabei Feleix Valera recht eindeutig nach Punkten. Für diesen Pflichtkampf haben beide Parteien Zeit bis zum 22. Juli 2018. +++

+++ Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und es beginnt wieder die Zeit der Rückschauen und Votings. In diesem Jahr zieht der Verband WBC das groß auf und veranstaltet unter dem Motto „The Best of WBC 2017“ ein Umfrage, bei der man in 8 Kategorien seine persönliche Auswahl der Besten treffen kann. +++

+++ Die Boxkarriere von Manny Pacquiao stagniert etwas. Seit seiner Niederlage im Juli gegen Jeff Horn in Australien hat er sich größtenteils seiner Arbeit als Abgeordneter konzentriert. In den letzten Tagen war gerüchteweise davon die Rede, dass Pacquiao gegen McGregor kämpfen soll. Das Ganze sollte nach dem gleichen „Strickmuster“ wie zwischen Mayweather und McGregor ablaufen. Ob es jemals dazu kommt, ist zweifelhaft. Pacquiaos Manager Bob Arum: „McGregor vs Pacquiao wäre kein Kampf. Das wäre ein Geldraub. Conor McGregor ist kein Boxer und weiß nicht wie man boxt. Meine Antwort ist nein. Ich würde mich nicht besonders darüber freuen, wenn McGregor und Pacquiao gegeneinander kämpfen“. Pacquiao ist neben seiner politischen Tätigkeit auf den Philippinen auch seit 11 Jahren Militärangehöriger. Am Mittwoch wurde der 38-jährige zum Oberst befördert. +++

+++ Der 22-jährige Vincent Feigenbutz (27(24)-2(2)-0) wird im Februar wieder in den Ring steigen. Der genaue Termin steht noch nicht fest. Dabei wird es um eine Pflichtverteidigung des IBF-Interconti gehen. Der von der IBF benannte Herausforderer ist der 33-jährige Südafrikaner Ryno Liebenberg (18(12)-5(1)-0). +++

Voriger Artikel

ECB-Premiere für Dimitrenko

Nächster Artikel

Keine Kommentare

Antwort schreiben