Top News

Boxsport – Telegramm 43 / 2017

+++ Das ältere Boxer in Geldnöten sind und mit einem Comeback liebäugeln, ist keine Seltenheit und kaum der Rede wert. Beachtlich ist allerdings, was man von Ex-WBC-Champ Vitali Klitschko in den letzten Tagen zu hören bekam. Er sagt, er würde am liebsten die Niederlage seines Bruders Wladimir gegen Anthony Joshua „rächen“: Grund: Er habe Wladimir während des Kampfes geraten, nicht gleich die Entscheidung zu suchen, nachdem Joshua am Boden war. Vitali Klitschko habe angenommen, dass Joshua schwer angeschlagen ist und sich nicht erholen kann. Wohl beide Klitschkos gingen davon aus, das der Sieg schon sicher war. Die Schuld, dass der Kampf dann doch verloren ging, sieht Vitali Klitschko bei sich. Noch ist nicht klar, ob der 46-jährige Bürgermeister von Kiew seine Ansage ernst meint oder nicht. +++

+++ Es ist schon länger bekannt, dass Alexander Povetkin in diesem Jahr noch einmal in den Ring steigt. Ort und Datum sind Jekaterinburg und der 15. Dezember. Seit heute wird auf einigen Internetportalen verbreitet, dass der Gegner Christian Hammer sein wird. Es wäre dann ein Fight zwischen WBO-Europameister Hammer und WBO-International-Champ Povetkin. Offenbar stehen die Verhandlungen zwischen Hammers Promoter Erol Celan und der russischen Seite schon kurz vor dem Abschluss. +++

+++ Der Karlsruher Vincent Feigenbutz hat seinen Vertrag mit dem Sauerland-Team verlängert. Sein Management ist sich sicher, dass er schon sehr bald wieder weiter oben in der Spitze des Supermittelgewichts angreifen wird. Feigenbutz ist beim WBSS-Turnier als Ersatzgegner für den Kampf zwischen Jürgen Brähmer und Rob Brant vorgesehen. Sollte also einer der Beiden Turnier-Teilnehmer ausfallen, tritt Feigenbutz am 27. Oktober an seine Stelle. Sollten Brähmer und Brant wie geplant kämpfen, wird Feigenbutz einen Undercard-Fight bestreiten. +++

+++ Die WBO hat für ihren Mittelgewicht-Champ Billy Joe Saunders eine Pflichtverteidigung angeordnet. Saunders und sein Team haben 30 Tage Zeit, sich mit dem Team des Kanadiers David Lemieux zu einigen. Das Mindestgebot für den Fight liegt bei 200 000 Dollar. Lemieux liegt im WBO-Ranking auf #1. Dieser Kampf dürfte für den Briten der schwerste seiner Karriere werden. +++

+++ Jay Jimnez, Manager von Luis Ortiz, hat klar gestellt, dass Ortiz Medikamenteneinnahme aus rein medizinischen Gründen erfolgte. Der geplante WM-Kampf zwischen Ortiz und Wilder wurde wegen „Dopingverdachts“, weil er ein Medikament nicht angemeldet hatte abgesetzt. Ortiz wurde bisher vom Verband WBC nicht suspendiert und auch nicht aus dem Ranking entfernt. Der Verband wolle Ortiz Gesundheitszustand durch eigene Ärzte prüfen lassen. Es soll sichergestellt werden, dass Ortiz Blutdruckpillen ihn nicht am Boxen hindern. Wenn alle Zweifel an Ortiz Kampffähigkeit ausgeräumt sind, könnte er sogar noch in diesem Jahr einen anderen Kampf bestreiten und der Kampf gegen Wilder könnte für das erste Quartal 2018 neu angesetzt werden. Man kann gespannt sein, ob der WBC-Verband das genau so sehen wird oder Ortiz „kalt stellt“ wie Povetkin. +++

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

+++ Erkan Teper, der in seinen Kämpfen nach seiner Dopingsperre mit 2 Niederlagen gegen Hammer und Wach sowie einen Sieg gegen einen Aufbaugegner nur wenig Erfolg hatte, steigt am 21. Oktober wieder in den Ring. Sein Gegner bei der „Göppinger Boxnacht“ ist Evgenios Lazaridis (11(7)-0-0). Der 29-jährige Grieche wird von Frank Kiy und Enno Wernle trainiert und belegt Rang 141 bei BoxRec. Teper liegt in dieser Liste gegenwärtig auf #26. Für beide Boxer wird das Ergebnis dieses Fight richtungsweisend sein. +++.

*** Frauenboxen ***

+++ Die WBC-Leichtgewicht-Weltmeisterin Delfine Persoon will ihren Titel am 11. November in ihrer Heimat gegen die Französin Myriam Dellal verteidigen. Beide Boxerinnen standen sich bereits 2011 gegenüber. Damals konnte Persoon den Kampf recht deutlich nach Punkten gewinnen. Die Französin kämpft normalerweise im Superleichtgewicht und hält da den WBF-Titel und den WBC-Silverbelt. +++

+++ Die Ex-WBC-Weltmeisterin im Halbfliegengewicht Ibeth Zamora Silva startet in Zukunft im Fliegengewicht. Sie boxt am 21. Oktober eine Eliminator-Kampf gegen ihre Landsfrau Isabel Millan. Im Falle ihres Sieges, wird sie danach Jessica Chavez, die Turniergewinnerin um den WBC-Diamondbelt, herausfordern. Ibeth Zamora Silva war ebenfalls an diesem Turnier beteiligt, schied aber im Halbfinale gegen Esmeralda Moreno aus. +++

+++ Eva Voraberger will ihre Punktniederlage gegen die Serbin Nina Stojanovic (jetzt verh. Nina Radanovic) ausbügeln. Beide Boxerinnen werden am 25. November in der „Arena Nova“, Wiener Neustadt, erneut aufeinander treffen. Dabei soll es um den WBC-Silver im Superfliegengewicht gehen, den Eva Vorarberger mitbringt. +++

Voriger Artikel

Boxsport – Telegramm 42 / 2017

Nächster Artikel

Fehlurteil: Härtel stößt an seine Grenzen

20 Kommentare

  1. Profilbild von California
    10. Oktober 2017 at 22:13 —

    Vitali meint es wohl nicht ernst….ein Comeback nach so langer Zeit war noch nie eine gute Idee…aber komisch dass er Joshua herausfordert…..soll er doch lieber die russischen Separatisten bekämpfen, die ein Teil seines Landes erobert haben …..

    Hoffe der Kampf Saunders vs Lemieux wird kommen….dann bekommt der Gipsy paar aufs Maul…..Povetkin vs Hammer ist überflüssig…..Povetkin braucht keine drei Runden

  2. Profilbild von Jörg
    12. Oktober 2017 at 09:06 —

    Jetzt ist es offiziell. Vitali Klitschko gegen gewinner Joshua/Pulev.

    Vitali is back.

  3. Profilbild von Gladio
    12. Oktober 2017 at 10:42 —

    @ Jörg
    Quelle????? Diese Meldung wird auf keiner seriösen Seite bestätigt.

    -WBA ernennt Dimitri Bivol zum vollwertigen WBA 175 lbs Champion.

    -Joshua vs. Pulev Purses sind raus:
    20 Mio Joshua – 5 Mio Pulev
    Big Pay Day für Kubrat. Congrats…………

    -Kahn ist bereit nach zwei Aufbaukämpfen gegen Brook in den Ring zu steigen

    -Miguel Cotto wird in seinem letzten Auftrtitt als Preisboxer am 2. Dezember gegen Saddam Ali, im alterwürden Madison Square Garden, in den Ring steigen. Dies wurde jetzts offiziel bestätigt.

    • Profilbild von Jörg
      12. Oktober 2017 at 11:37 —

      jetzt gehts ab. :)

      Du hast was vergessen

      Wilder verteidigt jetzt sein Gürtel gegen Lennox Lewis.

      Und Mike Tyson kämpft jetzt gegen Parker um den WBO Titel.

      Nikolai Valuev boxt jetzt gegen Samuel Peter um den WBA Titel

      Tyson Fury gibt sein Comeback gegen George Foreman und es soll der Eliminator um den WBC Titel gehen.

      Geht jetzt ab.

    • Profilbild von Brennov
      12. Oktober 2017 at 12:12 —

      Sehr gut das mit Bivol. Jetzt gibts nur noch 3 interims champions. im Super Welter, im feder und im super bantam. aber leider gibts in den 3 klassen auch wirklich 3 champions damit wird das wohl noch etwas dauern bis es da aussortiert ist.
      Wie soll es bei der WBA danach eig. weitergehen. Soll der Reg. champ auch abgeschafft werden oder bleibt der. und wenn ja kehrt man dazu zurück, dass nur unified champs oder nach 10 tv super champ werden können?

      • Profilbild von Gladio
        12. Oktober 2017 at 18:13 —

        Vieleicht hat die WBA endlich gemerkt das ihr Verband langsam zu Lachnummer verkommt. Ansonsten hat die WBA glaube ich keinerlei Statements zu dem weiteren vorgehen in puncto Titelvergabe oder besser Titelstatus qou abgegeben, bis auf ein Statement vor einigen Monaten, das man die Interimweltmeister um die regulären Titelboxen lassen möchte um den undurchsichtigen Wald von Interrimschamps und No.1 Contendern zu lichten.

        • Profilbild von Brennov
          12. Oktober 2017 at 21:24 —

          vor ca. einen Jahr gabs mal ein statment man wolle einen singel Champion pro Gewichtsklasse. aber davon hat man so seit dem nichts mehr gehört. naja 2 sind besser als 3 und in einigen Gewichtsklassen gibt’s ja schon nur noch einen.

  4. Profilbild von Marvin Hagler
    12. Oktober 2017 at 14:10 —

    Auweia, der WBC denkt über eine neue Gewichtsklasse nach….Schwer und Superschwer!

    Quelle: boxen1.com

    • Profilbild von Ferenc H.
      12. Oktober 2017 at 15:20 —

      Wenn dann sollte man das Schwergewicht begrenzen so auf 240 lbs z.B.?

      • Profilbild von fettundmuskeln
        12. Oktober 2017 at 16:32 —

        Das hab ich schon vor fünf Tagen oder so geschrieben, stand bei boxingscene. Das ist längst überfällig. Es geht doch nicht, dass Athleten, zwischen denen ein Gewichtsunterschied von 50 Pfund und mehr bestehen, gegeneinander antreten. „Kleine“ HWs wie Pove, Haye haben doch gegen einen aufgepumpten Typen wie Joshua keine Chance, obwohl sie mutmaßlich besser boxen können. „Aufsteigen“, sprich sich Fett anfressen, könnten sie ja, wenn sie wollten, immer noch. Ich wäre für eine Grenze von 225 lbs.: CW = ab 175 – 200 lbs, HW, 200 – 225 lbs, Superheavy ab 225. Damit würde man an die sich in den letzten 50 Jahren immer mehr nach oben entwickelnden genetischen Grenzen und an die modernen Ernährungstechnologien und -möglichkeiten endlich vernünftig anpassen. Und mit Letzterem meine ich jetzt legale Möglichkeiten.

        Bsp.: als sich 1971 Ali und Frazier zum ersten Mal um die HW-WM gegenüberstanden, kämpfte ein 215- gegen einen 205 lbs.’ler. Joshua und Klinschmann wogen im April bei ihrer Auseinandersetzung 250 resp. 240 lbs.

        • Profilbild von Brennov
          12. Oktober 2017 at 21:27 —

          dafür sollte man dann aber andere Gewichtsklassen abschaffen (z.b. unten einige zusammenlegen) oder einfach nur das CW und LHW und SMG jeweils um jeweils 5-10 pfund erweitern.

    • Profilbild von reineckefuchs
      12. Oktober 2017 at 16:20 —

      Das stand im WBC Newsletter. Ich halte es für eine Schnapsidee … Aber es wäre durchaus möglich, dass andere Verbände mitmachen. Schließlich gibt es dann wieder eine Einnahmequelle mehr.

    • Profilbild von fettundmuskeln
      12. Oktober 2017 at 17:19 —

      Noch etwas, das dringend eingeführt gehört, sind Rehydrationsgrenzen. Es ist doch Schwachsinn, eine GK, sagen wir mal das Superwelter, auf 154 lbs zu begrenzen, wenn die Kämpfer am nächsten Tag als Lightheavys in den Ring steigen. Wir werden es wieder erleben am Wochenende bei Leuten wie Hurd oder Jermall: eingewogen bei 154 mit beiden Augen zugedrückt und am Kampfabend locker um die 170. So etwas geht nicht. Maximal 5 – 7 % sollte hier die Obergrenze sein, um dem Körper Gelegenheit zu geben, sich von den Strapazen des Gewichtmachens zu erholen. Aber nicht, um sich als „Rehydrationskünstler“ einen Vorteil gegen eigentlich von Natur aus der jeweiligen GK zugehörigen Boxer zu verschaffen. Canelo, Andrade und Jermell (als SWW), Chavez jr. (als MW), Jermall, Hurd, Lemieux, Sor Rungvisai – das sind vll. die absurdesten Beispiele und für mich nur „Gewichts-Jojo-Champions“ und keine wirklichen.

    • Profilbild von Gladio
      12. Oktober 2017 at 18:25 —

      Kann tatsächlich sein das eine Superheavyweight – Divison kommt.
      Ist eigetlich auch verständlich, Fum hat gute Argumente pro SHWD gebracht.
      Stellt sich dann eigenlich nur noch die Frage wer ist der wahre King of the Ring, der HW oder der SHW Weltmeister´????? Vieleicht sollter man doch lieber das Limit für das CW auf 220 lbs. anheben. Das wäre mMn sinnvoller als eine komplett neue Division.

  5. Profilbild von Marvin Hagler
    12. Oktober 2017 at 22:53 —

    Das Größte im Boxen war schon immer der Schwergewichtstitel, die 4 offiziellen Weltboxverbände lassen wir jetzt mal vor, das müssen die Boxer unter sich aus machen!
    In Zukunft soll es evtl. einen Schwergewichtschamp geben und einen Superschwergewichtschamp?….Will das jemand wirklich?
    Das Cruiser hat Sinn gemacht, aber es hat u.a. in den USA ewig gedauert bis dieser Titel anerkannt wurde!
    Einige kleine „Weltboxverbände“ haben das mal ausprobiert…..und es verlief im Sande!
    Heutzutage hat ein gutes Schwergewicht mind. 190 cm, somit ist auch das Gewicht größer, aber was solls…..im Schwergewicht kann jeder gewinnen, der Punch muss halt passen!

  6. Profilbild von Brennov
    15. Oktober 2017 at 20:56 —

    „Cuban Luis Ortiz failed his most recent anti-doping test and tested positive for chlorothiazide and hydrochlorothiazide, after the results of his urine tests were known.

    The Heavyweight fighter provided voluntary anti-doping samples, and sample “A” tested positive on both substances. According to the WBA regulations, such substances are prohibited, so the fighter should be removed from all rankings and receive a suspension of at least six months.

    Ortiz has until October 20 to request to examine sample “B”, but he has not communicated with the body. If the date is reached without an application, the WBA will proceed to publish a new resolution regarding the case.“

    offizielle WBA Meldung. Scheinbar greift die WBA zum Glück doch durch. Damit hat sich das Ortiz Problem hoffentlich bald gelöst!

  7. Profilbild von Gladio
    17. Oktober 2017 at 18:17 —

    Hab grad gelesen das der TV Sender Sport 1, einen Kooperationsvertrag mit Team Sauerland eingeganden ist.

    Alles weitere hier:

    sport1.de/kampfsport/boxen/201

  8. Profilbild von Gladio
    17. Oktober 2017 at 18:18 —

    Am allerbesten ist der passende Videobericht 😀

Antwort schreiben