Top News

Boxsport – Telegramm 29 / 2016

 

+++ Wie „The Ring“ zu berichten weiss, hat die WBA den regulären Superwelter-Weltmeister Jack Culcay und Demetrius Andrande (WBA #3) zu einem Kampf bestellt. Beide Seiten haben 30 Tage Zeit sich zu einigen. Der Sieger soll dann das Herausforderungsrecht gegen Super-Champ Erislandy Lara bekommen. Die beiden im Ranking auf Platz 1 und 2 liegenden Miguel Cotto und Gabriel Rosado wurden scheinbar nicht in Betracht gezogen. Man muss trotzdem staunen, dass die sonst so „deutschfreundliche“ WBA nicht irgendwen aus dem Hut gezaubert hat, der auf wundersame Weise aus der 5. Reihe bei BoxRec über Nacht in die Top 10 der WBA aufgestiegen ist. Andrande wird der erste richtige Gegner für Culcay. Mal sehen, wie er damit klar kommt. +++

+++ Chris Eubank jr, bis vor Kurzem noch im Gespräch wegen einem großen Kampf gegen Gennady Golovkin, wurde von der „British Boxing Board of Control“ auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Der Verband ordnete eine Pflichtverteidigung des britischen Mittelgewichtstitels gegen Tommy Longford (16(5)-0-0) an. Longford kämpft heute auf der Undercard von Rigonieux vs Dickens gegen Timo Lane (15(4)-6(1)-0). Nach einem zu erwartenden Sieg soll es dann den Kampf gegen Eubank jr geben. +++

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

+++ Ex-WBO-Champ Marco Huck hat sich wohl etwas von seinem Vorhaben verabschiedet,„seinen“ WBO-Gürtel zurück erobern zu wollen. Sein Bezwinger Glowacki hat im Moment keine Zeit für ein Rematch gegen Huck. Der Pole kämpft am 17. September gegen Olexandr Uskyk. Es ist mehr als ungewiss, wer nach diesem Kampf den Gürtel haben wird. Außer Frage steht allerdings, dass sowohl Glowacki als auch Usyk für Huck schwierige Gegner sein dürften. Deshalb hat es Huck jetzt scheinbar auf den Briten Tony Bellew abgesehen, der sich im Mai den vakanten WBC Gürtel im Kampf gegen Makabu holen konnte. Zumindest hat er sich angeboten, gegen Bellew der im Oktober seinen nächsten Kampf machen will, zu kämpfen. Huck zu „World Boxing News“: „Ich wäre bereit, es sofort mit Bellew aufzunehmen. Weshalb bis Oktober warten? Es war schon immer mein Traum in Großbritannien zu kämpfen. Aber um ehrlich zu sein, bezweifle ich das es in absehbarer Zeit geschehen wird. Er (Bellew) weiss, dass ich ihn in Stücke schlage und er hat Angst vor mir. Er wird leichtere Möglichkeiten wählen, wenn er seinen Gürtel eine Weile behalten will. +++

+++ Auch ein anderer Boxer träumt von einen Titelkampf: Der Mexikaner Andy Ruiz jr will eine Chance in Großbritannien gegen Anthony Joshua oder Tyson Fury kämpfen zu dürfen. Offenbar hat ihn der Gedanke angesteckt, dass der mexikanischstämmige Chris Arreola eine Chance gegen Deontay Wilder bekommen hat und da will er jetzt gleichziehen. Ruiz jr regt sich auf: „Es macht mich wütend! Warum will keiner gegen mich kämpfen? Bin ich etwa eine zu große Bedrohung für sie? Ich bin noch geduldig und schlage jeden, den man mir hinstellt, aber wenn ich Pflichtherausforderer bin, nutze ich meine Chance.“ Soweit die Ergüsse des mexikanischen „Riesenbabys“ oder besser: „Pfundskerls“. Bis es soweit ist, kämpft der 26-jährige „Destroyer“ heute erst einmal gegen den 42-jährigen Josh Gormely und in September gegen den 40-jährigen Franklin Lawrence. +++

+++ Das Dilemma des Frauenboxens wird an einer Boxerin besonders deutlich: Layla McCarter (37(9)-13-5). Die 37-jährige zählt zu den gegenwärtig besten Boxerinnen und kommt trotzdem nicht vorwärts. Sie kämpft heute auf der Undercard von Wilder vs Arreola bereits zum 4. mal gegen Melissa Hernandez 22(7)-6(1)-3). Auf persönliche Anfrage, weshalb das zum 4. mal sein muss, kam die prompte Antwort, dass sie keine andere Gegnerin findet, die gegen sie antreten will oder wo die Finanzierung des Kampfes stehen würde. Es gibt einfach in fast jeder Gewichtsklasse noch zu wenige Frauen, die auf Spitzenniveau kämpfen. Ohne finanziellen Backround ist es fast unmöglich, zu guten Fights zu kommen, ganz abgesehen von einer lohneswerten Börse. Es ist nur Deontay Wilder zu verdanken, dass sie und Hernandez heute bei dieser großen Show gegeneinander antreten dürfen. +++

Voriger Artikel

Zeuge will WM-Titel – Abraham zurück an die Spitze

Nächster Artikel

Viele Verletzungen am Boxwochenende

16 Kommentare

  1. Profilbild von

    Uns als frauenfeindlich bezeichnen aber selbst Frauenboxerinnen in ihrer direkten Wettkampfvorbereitung persönlich belästigen?
    Schäm dich…

    • Profilbild von reineckefuchs
      16. Juli 2016 at 20:41 —

      Die Anfrage war vor 4 Wochen, weil der Kampf erst an- und dann abgesagt wurde… Dann kam von Layla die Begründung und der Hinweis auf den neuen Termin heute … :p

  2. Profilbild von Brennov
    17. Juli 2016 at 13:16 —

    was ist mit STUUUUUUURM?
    nicht neues?
    und was ist mit chagaev?

  3. Profilbild von Larrypint
    17. Juli 2016 at 18:10 —

    Sauerland wird schon irgendeinen Weg finden Andrade aus dem Weg zu gehen,denn der würde Culcay vorführen.
    Langford ist gar nicht schlecht,könnte Eubank jr. auf der Undercard von Golovkin boxen.

  4. Profilbild von
    17. Juli 2016 at 19:00 —

    Also ich finde Frauenboxen ja ganz Toll,bitte mehr davon hier. Das wär ganz große Klasse.

  5. Profilbild von
    17. Juli 2016 at 19:12 —

    Boxer aus den neuen Bundesländern mag ich immer noch am liebsten :)

  6. Profilbild von Marvin Hagler
    18. Juli 2016 at 10:40 —

    Wenn es tatsächlich zum Duell Culkay vs Andrade kommt, glaube ich nicht das Culkay den Schlussgong hören wird!?

    Was ich nicht verstehe ist, das die WBA im Fall Sturm bisher keine Entscheidung getroffen hat oder gab es da schon eine Entscheidung!?

    Tja, Huck hat eher einen unbedeutenden WM-Titel und den wird er wohl auch verteidigen müsse, denn das die WM der großen Verbände mal gegen ihn kämpfen gehört wohl eher in die Welt der Sagen und Märchen!
    Das ist nicht so einfach mit der Selbstständigkeit Herr Hukic!

    Ruiz Jr. ist wohl ein Buch mit sieben Siegeln, man weiss nicht so recht woran man mit ihm ist…….geht man nach der Auswahl seiner Gegner und seiner körperlichen Verfassung…..ist er wohl einer von vielen aus dem nichts großes wird, oder doch!?

  7. Profilbild von

    Ein Super-Kampf von Wilder. Der bisher beste, den ich gesehen habe. Jetzt möchte ich Wilder gegen Mansour sehen. Die einzige logische Kampfansetzung, nach Wilder vs. Arreola. Wilder ist für mich der kommende Champ im Schwergewicht.

    Ich wünschte man würde Wilder genau soviel Vaseline um den Arsch schmieren, wie in sein Gesicht. Dann könnte ich einfach mal so in ihn hinein stoßen, ohne das er etwas davon merkt.

    • Profilbild von
      18. Juli 2016 at 14:52 —

      Ha, ha, ha, also ich habe das nicht so gesehen. Ich habe Arreola mit zwei Runden vorn gesehen, könnte mich aber auf ein Unentschieden einlassen, weil Wilder eine sehr dominante elfte Runde hatte in der Arreola zwei mal am Boden war.

      Ich zolle dem Bronzebomber aus Tuscaloosa aber trotzdem meinen Respekt. Schon auf der Central Highshool war er ein solider und vielseitiger Boxer und obwohl er Footballprofi werden wollte, verschlug es ihm zum Boxen. Nach Lepai hätte ich nicht erwartet, dass ein LKW-Fahrer in diesem Sport tatsächlich Weltmeister werden kann. Aber ab dem 19. Oktober 2005 setzte er dem Boxsport einen ganz neuen Stempel auf. Sein Trainer Jay Deas hat ihm eine erfolgreiche Zukunft vorausgesagt und beinahe hätte ihn Arreola gestoppt.

      Der mexikanische Alptraum, einst als Sieger gegen Vitali Klitschko hervorgegangen, setzte dem Bumsquad mit hart geschlagenen Uppercuts ordentlich zu. Aber Wilder hat sich von seinem Niederschlag schnell erholt und jabbte sich wieder zurück in den Kampf und holte sich am Ende knapp, aber verdient, den Sieg.

      Einen Kampf gegen Amir Hardcore Mansour halte ich noch für zu früh. Wilder ist eine Kampfmaschine, ja, aber ob er es mit der wahren Spitze im Schwergewicht schon aufnehmen kann, wage ich als eingefleischter Spezialist zu bezweifeln. Mark DeMori sehe ich persönlich als meinen Wunschgegner für Wilder. Aber auch ein Rückkampf gegen Arreola hielte ich für angebracht. Ich glaube aber nicht, dass Wilder einem Rückkampf stellen würde. Dafür war der erste Kampf wohl zu knapp.

      • Profilbild von
        18. Juli 2016 at 15:35 —

        Ach der dämliche Nachäffer mal wieder unterwegs. Besten Dank, Löbel, du Arschloch – mal wieder nix zu tun in der Huffpost-Redaktion, wie? Und der Mikropenis vom vielen Wixen schon wund, da muss halt jetzt die Tastatur dran glauben

        • Profilbild von

          Fum, glaubst du wirklich, daß ihn das mit dem wunden Mikropenis tangiert oder möchtest du nur von deinem eigenen Mikropenis ablenken?

          Letzten Samstag beim Schwimmen habe ich dir wieder einmal heimlich zugeschaut und ich finde deinen Penis gar nicht so klein. Er ist nicht besonders groß, aber ein Mikropenis ist er auch nicht. Du kannst also zu deinem Johannes stehen, mir gefällt er.

  8. Profilbild von Marvin Hagler
    18. Juli 2016 at 18:23 —

    Marco Huck kämpft am 24.9. gegen Ovill McKenzie!

    • Profilbild von

      Danke für die Info.

      Auf diesen Megaevent warte ich schon seit Jahren. Ich hätte nicht mehr damit gerechnet, daß dieser Kampf noch zustande kommt.
      Da hat wer auch immer tief in die Taschen gegriffen, um den Zuschauern das Boxen wieder so richtig schmackhaft zu machen.

      Auch Huck kann jetzt mal beweisen, aus welchem Holz er wirklich geschnitzt ist.

  9. Profilbild von Brennov
    20. Juli 2016 at 11:16 —

    außerdem wird brähmer gegen cleverly antreten!

Antwort schreiben