Top News

Boxsport – Telegramm 07 / 2017

+++ Am kommenden Mittwoch gibt es im ECB-Boxgym Hamburg (Normannenweg 16) ein kurzfristig angesetztes Boxevent. Alexander Dimitrenko (38(24)-3(2)-0) will laut ECB-Pressemitteilung seine Form testen, bevor er am 18. März in Malmö gegen ECB-Boxer Adian Granat um den IBF-International Titel kämpfen wird. Sein Gegner ist der Serbe Lilos Dovedan (2(2)-28(25)-0). Laut Presseerklärung ein Gegner, der „mit allen Wassern gewaschen“ sein soll. Geht man nach seinem Kampfrekord, ist es für Dimitrenko allerdings nur ein Gegner zum weghauen. Es scheint eher wichtig zu sein, nach der Niederlage gegen Parker wieder einen Sieg in den Kampfrekord zu bekommen. Weitere ECB-Boxer bei diesem Event: Ali Eren Demirezen (Schwergewicht, 2(2)-0-0), Huseyin Cincara (Cruiser, 4(3)-0-0) und Fatih Keles (Welter, 7(5)-0-0), die ebenfalls in Malmö antreten werden. Ab 18:00 Uhr fliegen die Fäuste. Restkarten für diese Veranstaltung gibt es an der Abendkasse. +++

+++ Der ehemalige WBC-Champ im Cruisergewicht Juan Carlos Gomez (55(40)-4(3)-0) stand zuletzt 2x in Russland im Ring. Im Juli 2014 besiegte er in Grozny Goran Delic aus Bosnien durch TKO 5 und holte dabei den vakanten WBA International-Titel. Im November des gleichen Jahres verlor er diesen Gürtel in Moskau im Kampf gegen den Russen Dmitry Kudryashov. Seit dem wurde es ruhig um Gomez. Einen offiziellen Abschied oder gar einen Abschiedskampf gab es nie. Gomez bestätigte jetzt auf Nachfrage: „Ich bin zu alt für das Boxen. Für mich ist es vorbei.“ Der 43-jährige hat einen längeren Auffenthalt in seiner Heimat Kuba hinter sich und lebt wieder in Hamburg. +++

+++ Promoter Bob Arum (Top-Rank) hat einen Neuzugang unter Vertrag genommen: Den 19-jährige Amerikaner Shakur Stevenson aus Newark / New Jersey. Er war im Fliegengewicht 2013 Juniorenweltmeister, 2014 Jugendweltmeister und im gleichen Jahr Sieger bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen. Bei den Olympischen Spielen in Rio gewann er im Bantamgewicht nach einer 2:1 Niederlage gegen den Kubaner Robeisy Ramirez die Silbermedaillie. Der Neu-Profi sagte: „Top-Rank erschafft Superstars. Schaut was sie mit Miguel Cotto, Floyd Mayweather und Oscar de la Hoya gemacht haben. Das will ich auch.“ Ob es nur an Top-Rank lag, dass diese großen Talente eine gute Karriere hatten, sei mal dahingestellt. Bob Arum lobte seinen Neuzugang: „Er hat die Qualität und die Fähigkeiten, ein neuer Sugar Ray Leonard zu werden.“ Der Debütkampf für Stevenson ist im April geplant. Ob Shakur Stevenson diesen großen Fußstapfen folgen kann, bleibt erst einmal abzuwarten. +++

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

+++ Bermane Stiverne (WBC #1) will laut einem Internet-Medienbericht nicht gegen Luis Ortiz (WBC #2) kämpfen, um den Pflichtherausforderer von Deontay Wilder zu ermitteln. Stiverne sagt, er habe „andere Optionen auf dem Teller“. Welche das sein sollten, hat er allerdings nicht verraten. Nur soviel: „Um die Gerüchte und Lügen zu klären: Es wird kein Kampf gegen Ortiz passieren. Wir haben einen größeren Fisch zu braten.“ Wer der „große Fisch“ sein soll, bleibt offen. Sollte ihm als WBC #1 der Verband etwa einfach so zum Pflichtherausforderer erklären? In den Rankings von WBA, WBO und IBF ist Stiverne nicht auf vorderen Plätzen zu finden. Bermane Stiverne stand zuletzt im November 2015 (Punktsieg gegen Derric Rossy) im Ring. +++

+++ Auf der Undercard zum Kampf zwischen Gennady Golovkin und Daniel Jacobs (18. März Madison Square Garden) will Roman Gonzalez (46(38)-0-0) seinen WBC-Gürtel im Superfliegengewicht verteidigen. Sein Gegner ist der Ex-Ex-Champ Wisaksil Wangek (41(38)-4(2)-1) aus Thailand. Wangek trägt seit fast 2 Jahren den Silverbelt und hat nun die Gelegenheit, den richtigen Titel zurück zu erobern. Er war 2013/14 WBC-Weltmeister in dieser Gewichtsklasse und belegt im Ranking #2. Für Irritationen sorgt der Name des Thailänders. In den Rankings von WBC und Fightnews wird er unter seinem Alias – Namen „Srisaket Sor Runvisai“ geführt. Bei BoxRec ist er unter seinem richtigen Geburtsnamen Wisaksil Wangek gelistet. Auch Carlos Cuadras (#1), der den Titel zwischen 2014 und 2016 in seinem Besitz hatte, wird auf der Undercard einen Kampf absolvieren. +++

+++ Gennady Golovkin hat 2017 scheinbar einen gut gefüllten Terminkalender. Im März kommt der Kampf gegen Jacobs. Im Herbst soll es angeblich den Kampf gegen Canelo Alvarez geben. Jetzt hat sich der Verband IBF gemeldet und verlangt eine Pflichtverteidigung gegen IBF-#1 Tureano Johnson (19(13)-1(1)-0). Der 34-jährige Johnson stand zuletzt im Oktober 2015 im Ring und musste wegen einer Verletzung pausieren. Als möglicher Termin und Ort für diesen IBF Pflichtkampf steht der 10. Juni im Raum. An diesem Tag soll in Astana / Kasachstan die EXPO 2017 eröffnet werden. Für Golovkin wäre das seit 7 Jahren der erste Kampf, der wieder vor heimischen Publikum stattfindet. Er besiegte im Dezember 2010 in Astana den Kolumbianer Nilson Julio Tapia und wurde WBA-Weltmeister im Mittelgewicht, nachdem Felix Sturm von der WBA zum Super-Champ erklärt wurde.+++

Voriger Artikel

Adler: 6 WM-Titel in 6 Verbänden sollen es werden

Nächster Artikel

Agit Kabayel: Ich bin unschuldig

25 Kommentare

  1. Profilbild von Marvin Hagler
    11. Februar 2017 at 22:18 —

    Das ist doch völliger Blödsinn das Dimitrenko gegen einen Aufbaugegner mit einem 2-28-0 Rekord zu einem 6-Runden-Kampf antritt um seine Form zu testen, wenn er da über die Runden muss blamiert er sich bis auf die Knochen!

    Gomez wird schlichtweg zu fett sein um noch einige kleine Kämpfe zu bestreiten, war ja schon immer ein Lebemann! Mich würde mal interessieren womit er heute sein Geld verdient!?

    Stiverne tritt gegen Ortiz nicht an weil sonst seine Karriere endgültig vorbei wäre, bin ja mal gespannt welchen ach so tollen Gegner er aus dem Hut zaubern will, wenn überhaupt!

    @ reineckefuchs

    Da ist er wieder, der Flüchtigkeitsfehler!

    Bei Golovkin…….im März kommt der Kampf gegen Saunders….
    Ja schön wär´s, dann hätte sich das Thema Saunders gleich erledigt!

  2. Profilbild von reineckefuchs
    11. Februar 2017 at 22:50 —

    Ja, Jacobs kommt im März. Im Absatz darüber steht es ja auch richtig. Ich hatte Saunders noch mit im Kopf, weil da auch wieder so ein Ding am laufen ist. Da ging wohl etwas durcheinander.

    Saunders (bzw. das Management) hat angeblich Geld an Avtandil Khurtsidze gezahlt, damit der nicht auf einer Herausforderung besteht. Saunders will angeblich erst einmal gegen Ryota Murata kämpfen.

    • Profilbild von Marvin Hagler
      11. Februar 2017 at 23:41 —

      @ reineckefuchs

      Ist ja jetzt auch nicht so tragisch, es fiel mir nur auf, hatte im ersten Moment gedacht ich hätte mich verlesen!

      Das man dem Pflichtherausvorderer Geld bezahlt damit der noch in der Warteschleife bleibt ist ja nun auch nichts Neues, nur in dem Fall kann ich es nicht wirklich nachvollziehen!

  3. Profilbild von digger stubble
    12. Februar 2017 at 08:56 —

    Ich habe bisher auch große Stücke auf Stiverne gehalten, aber nach seinem Kampf gegen Wilder wurden die Stücke immer kleiner. Seit seiner Flucht aus Russland wurde mir Stiverne sogar ziemlich unsymphatisch, weil er kurz ja zuvor selbst auf verbotene Substanzen positiv getestet wurde. Mit seiner Aussage zu Ortiz schiesst er sich meiner Meinung nach völlig ab.

    Aber es wird so kommen! Es wäre nicht verwunderlich, wenn Stiverne letztendlich gegen den Sieger aus Joshua vs. Klitschko antreten würde. Er hätte realistische Chancen die Titel zu gewinnen. Dann könnte sich Wilder diese Titel in einem zweiten Kampf gegen Stiverne holen. Das Stiverne dazu in der Lage ist, dass zu begünstigen, hat er ja schon in der ersten Ansetzung bewiesen.

    So würden die Titel aus England über Kananda in die USA wandern, ohne das ein sozialistischer oder kommunististischer Boxer etwas dagegen tun kann und die USA würde endlich wieder den Boxolymp beherrschen. Wilder wird dannach in Klitschkos Fussstapfen treten und die Titel-Parade über viele Jahre hinweg blockieren.

    Natürlich ist das nur eine Verschwörungstheorie, aber eine solche, welche schon längst zur Verschwörungspraxis wurde. Leider hat Ference nun mal recht, wenn er sagt:

    „Was hat Politik mit boxen zu tun ?“ Joa mehr als es den Boxfan recht ist siehe Kuba z.B“.

  4. Profilbild von fettundmuskeln
    12. Februar 2017 at 10:44 —

    Schwer zu sagen, welcher von den beiden alten, fetten, trainingsfaulen und nandrolonschwangeren Overweights gewinnen würde. Vermutlich Ortiz, da er wenigstens 10 Schläge pro Runde abfeuert im Gegensatz zu den zwei von Stiverne. 12 Runden Non-Action und am Ende gewinnt der, der beim Verband mehr Geld hinterlegt hat, durch SD. Mit Eddie Hearn im Rücken hat man da gute Chancen, Don Kalk wird es eventuell vergessen, den zwischen den verschiedenen Fähnchen auf seinem golfplatzgroßen Palisanderschreibtisch herumgammelnden Scheck rechtzeitig zu unterschreiben.

    Das anzusehen lohnt sich nicht mal als Wiederholung auf YouTube am nächsten Tag.

    @ Digger – mal im Ernst: kurz nach der Vertragsunterzeichnung bei Matchroom (und damit der Kontrolle seiner Kämpfe durch das BBBoC) unterschreibt Ortiz sensationellerweise die WADA-Erklärung, die der WBC seit einer Weile einfordert. Und schau an, er schafft es nicht mal mehr, Running Man Malik auszuknocken. Im Kampf gegen David Allen sieht er, mild ausgedrückt, mittelmäßig aus. Zufall, Verschwörungstheorie oder was?

    • Profilbild von digger stubble
      12. Februar 2017 at 12:37 —

      Im Ernst?
      Du begründest Ortiz die Leistung in den letzten zwei Kämpfen mit dem unterschreiben der WADA-Erklärung?

      Ortiz ist im Schwergewicht der Boxer, welcher am meisten gemieden wird. Warum hat er wohl gegen Malik und Allen kein Vollgas gegeben?

  5. Profilbild von Gigafister
    12. Februar 2017 at 12:40 —

    FuM hat 100% recht.
    Wer will das sehen? Dimitrenko ebenfalls.
    Dieses viel zu langsame Walross.
    Ein Lucky Punch wäre zu wünschen und danach ein Fight mit Belle im Schwergewicht….so für zwischendurch zum testen.
    HAHA
    Dran denken
    Der Fister setzt jetzt die Maßstäbe

  6. Profilbild von digger stubble
    12. Februar 2017 at 12:55 —

    Wie schlecht muss eigentlich Jennings gewesen sein, wenn er von einem alten, fetten Overweight, der nur 10 Schläge in der Runde abfeuert, bis zu seinem KO regelrecht vorgeführt wird?

    Auch interessant ist Deine Einschätzung zum Allen-Kampf. Allen ist wirklich keine Hausnummer im Boxen, aber immerhin 13 Jahre jünger, als der alte fette Overweight. Whyte musste mit Allen sogar über die Runden. Man, muss Ortiz eine Pfeife sein!

    Hast Du eigentlich gewusst, dass der nadrolongeschwängerte Ortiz vor dem Jennings-Kampf einem Dopingtest unterzogen wurde? Wie konnte der eigentlich negativ ausfallen?

  7. Profilbild von Polonia
    12. Februar 2017 at 14:22 —

    wenn stiverne zu feige ist um gegen ortiz zu kämpfen und es sollte ein eliminator zwischen ortiz und pulev geben.

  8. Profilbild von Milanista82
    14. Februar 2017 at 11:59 —

    Kommen wir mal zu wichtigeren Themen:

    Brook vs Spence Jr. ist fix. 20.05.17 Sheffield

  9. Profilbild von digger stubble
    14. Februar 2017 at 12:31 —

    Waren sie bei Adnanovic Sturm ebenfalls. Irgendwann kommt der Tag eben an dem es nicht so ist.
    —–
    Dann ist es also nur eine Frage der Zeit, bis Wilder des Dopings überführt wird? Hat Sturm nicht für Deutschland geboxt?
    Hast Du die ani-russische Propaganda bezüglich Doping im Sport ein wenig verfolgen können?

    Und das Argument „so dumm kann keiner sein“, zieht einfach nicht. Erst recht nicht im Boxsport. Boxer und ihre Trainer haben schon weitaus dümmeres angestellt, das gilt auch für Profis anderer sportarten.
    —-
    Na, da bin ich aber an ein paar Beispielen sehr interessiert.

    Und wenn ihr mal kritischer wärt bezüglich Pove, würdet ihr euch auch fragen wie ein so trainingsfauler fettsack in den letzten Jahren auf einmal so zulegen konnte?
    —-
    Warum sollte ich das tun? Wenn ein trainingsfauler Fettsack seine Blockade überwindet und zu einem trainingsfleissigen Athleten wird, ist das erst einmal gar nichts verwunderliches.Verwunderlich wäre es, wenn Povetkin schon vorher sehr fleissig trainiert hätte.

    Ich habe allerdings keinerlei Zweifel daran, dass nahezu alle Profis im Profisport, wo man sehr viel Geld verdienen kann, zu unlauteren Mitteln greifen, um ihre Leistung zu steigern. Der springende Punkt ist nur, die Mittel immer dann rechtzeitig abzusetzen, wenn es zu einem Wettbewerb kommt. Einen Profi der nicht auf leistungsteigernde Mittel setzt, den findest Du entweder auf der Ersatzbank oder sie bestreiten irgendwelche Vorrunden, kommen aber nie ins Finale.

    Das hat übrigends nichts mit Verschwörungstheorie zu tun. Die Begrifflichkeit „Verschwörungstheorie“ ist eh nur eine Erfindung derer, welche eine Argumentation entkräften wollen, ohne selbst Argumente zu haben.

    Ich sage Dir auf den Kopf zu, dass Du sehr viel weniger Sportler findest, die an der Weltspitze stehen und ihre Karriere wegen einer Dummheit weg geworfen haben, als Sportler, welche im Verlaufe ihrer Karriere einen enormen Leistungsschub verbuchen konnten. Manchmal bedarf es für letzteres sogar nur eines Trainerwechsels.

  10. Profilbild von Marvin Hagler
    14. Februar 2017 at 14:12 —

    Die Gegner von Bösel und Stieglitz stehen jetzt fest,

    Stieglitz vs N. Sjekoca und Bösel vs Sami Enbom

    Ich würde mal sagen, in beiden Kämpfen sehr handverlesene Gegner!

  11. Profilbild von digger stubble
    12. Februar 2017 at 09:02 —

    Wilder kämpf frühestens in fünf Jahren gegen Ortiz. Er hat schon gegen Povetkin seinen Schwanz eingezogen! Sollte eine solche Ansetzung wider meiner Aussage zustandekommen, würde man Ortiz kurz vor dem Kampf des Dopings überführen.

    Dieses Gespenst ist der neue Standart, wenn es sich darum dreht, bestimmte Titelanwärter aus dem Kampf um die Krone zu eliminieren, ohne das Risiko eingehen zu müssen, die Krone verlieren zu können.

  12. Profilbild von Brennov
    12. Februar 2017 at 13:31 —

    wilder hat gegen povetkin gar nichts eingezogen. er hat aufgrund einer positiven probe und den laufenden verfahren nicht gekämpft. das ist völlig legitim! povetkin ist ja mitlerweile als doper überführt!

  13. Profilbild von Polonia
    12. Februar 2017 at 14:20 —

    guckt mal den kampf povetkin huck povetkin chagaev oder allgemein povetkin kämpfe um die zeit

    und dann povetkins letzten 6-7 kämpfe

    der typ wurde ÄLTER ! und nicht JÜNGER !

    dennoch boxt er viel viel besser als damals.

    ich würde ALLES darauf verwetten das er ein dauer doper ist.

    schon beim klitschko fight war er gedopt.

    meiner meinung nach sieht man ihm das auch i.wie an.

    es ist auch nicht möglich das man sich in den jahren soviel verbessert.

    ausserdem sogar vollgedopt hatte er 0 chance gegen klitschko
    und hätte gegen wilder genauso schlecht ausgesehen.

    den typen sollte man für immer von den rankings löschen oder komplett die boxlizenz nehmen.

  14. Profilbild von fettundmuskeln
    12. Februar 2017 at 15:27 —

    Doch, natürlich zieht Wilder den Schwanz ein. Hinter ihm stecken ja auch die Millionen, wenn nicht Milliarden von Big Daddy Al, der sorgt schon für die richtigen Bedingungen im Hintergrund. Ich habe keinen Zweifel an den Ergebnissen der Stuhlproben von Dopetkin, aber es wäre für Wilder ein Leichtes gewesen, zu sagen: Scheiß auf die paar Mygramm Meldonium, ich zeige dir im Ring, wer die bessere Kondi hat. Er hätte 4.5 Millionen Grüne Scheine kassiert – aber Wilder ist einfach nicht derjenige, der das kleinste Risiko eingeht, weil er es auch nicht muss. Fünf freiwillige TV – das sagt doch schon alles. 40 Kämpfe, und außer Stiverne und vielleicht noch Szpillka keinen einzigen halbwegs gefährlichen Gegner, er wird auch noch die „Fifty & O“ locker packen.

    Auch wenn ich die leidenschaftliche Liebe von Digger zu Pove und Ortiz nicht teile, aber jeder der beiden würde Wilders komplette Gegnerschaft innerhalb von zwei Wochen plattmachen – jeden Abend drei Stück.

  15. Profilbild von digger stubble
    12. Februar 2017 at 15:29 —

    Es hat doch niemand gesagt, dass es nicht legitim war. Aber Wilder zieht zurück, weil ein paar Nanopartikel Meldonium in Povetkins Blut gefunden wurden?

    Wilder ist ein Waschlappen mit ’nem Megabums. Mehr aber auch nicht!

  16. Profilbild von fettundmuskeln
    12. Februar 2017 at 15:33 —

    Tschuldigung, Nano-, nicht Mygramm waren es.

  17. Profilbild von digger stubble
    12. Februar 2017 at 15:51 —

    Wo Du recht hast, da hast Du recht, fetti!

    Allerdings glaube ich in der Tat nicht an das Ergebnis bei Povetkins Blutproben. So dumm kann keiner sein, als dass er seine letzte Chance, Schwergewichtsweltmeister zu werden, einfach so wegwirft.

    Ich finde es auch sehr auffällig, dass Povetkins Proben eigentlich immer sauber wahren. Auch gegen Klitschko. Zudem sind die Werte in beiden Proben sehr, sehr gering. So gering, dass auch eine Einnahme über manipulierte Lebensmittel möglich gewesen sein und so gering, dass Povetkin im Ring keine Vorteile dadurch gehabt hätte.

    Povetkin wusste, dass er definitiv getestet wird und das wußten auch alle anderen. Dass das jemand für seine Zwecke nutzt, kann ich mir sehr gut vorstellen, aber nicht, dass Povetkin das nutzt, um sich selbst ins Knie zu schiessen.

  18. Profilbild von fettundmuskeln
    12. Februar 2017 at 17:30 —

    Na, das gebe ich dir mal, es ist schon äußerst merkwürdig, unter welchen Umständen die positiven Proben teilweise ermittelt wurden. Auch schon bei anderen Veranstaltungen, zum Beispiel die „positive“ Probe von Dorudola nch dem Kampf gegen Kudryashov, von der man nie wieder etwas gehört hat. Seltsamerweise kommt es niemals zu irgendwelchen drastischen Strafen gegen die „Täter“.

  19. Profilbild von Dr. Fallobsthammer ( ͠° ͟ʖ ͡°)

    „Ich finde es auch sehr auffällig, dass Povetkins Proben eigentlich immer sauber wahren“

    Waren sie bei Adnanovic Sturm ebenfalls. Irgendwann kommt der Tag eben an dem es nicht so ist.

    Und das Argument „so dumm kann keiner sein“, zieht einfach nicht. Erst recht nicht im Boxsport. Boxer und ihre Trainer haben schon weitaus dümmeres angestellt, das gilt auch für Profis anderer sportarten.

    Und wenn ihr mal kritischer wärt bezüglich Pove, würdet ihr euch auch fragen wie ein so trainingsfauler fettsack in den letzten Jahren auf einmal so zulegen konnte? Pove war noch nie der vorzeige Athlet und wird es nie werden. Bisschen mehr logik und weniger verschwörungs Gedanken würden euch gut tun.

  20. Profilbild von digger stubble
    14. Februar 2017 at 12:32 —

    Irgendwie wurde der Beitrag an falscher Stelle eingestellt.

    Waren sie bei Adnanovic Sturm ebenfalls. Irgendwann kommt der Tag eben an dem es nicht so ist.
    —–
    Dann ist es also nur eine Frage der Zeit, bis Wilder des Dopings überführt wird? Hat Sturm nicht für Deutschland geboxt?
    Hast Du die ani-russische Propaganda bezüglich Doping im Sport ein wenig verfolgen können?

    Und das Argument „so dumm kann keiner sein“, zieht einfach nicht. Erst recht nicht im Boxsport. Boxer und ihre Trainer haben schon weitaus dümmeres angestellt, das gilt auch für Profis anderer sportarten.
    —-
    Na, da bin ich aber an ein paar Beispielen sehr interessiert.

    Und wenn ihr mal kritischer wärt bezüglich Pove, würdet ihr euch auch fragen wie ein so trainingsfauler fettsack in den letzten Jahren auf einmal so zulegen konnte?
    —-
    Warum sollte ich das tun? Wenn ein trainingsfauler Fettsack seine Blockade überwindet und zu einem trainingsfleissigen Athleten wird, ist das erst einmal gar nichts verwunderliches.Verwunderlich wäre es, wenn Povetkin schon vorher sehr fleissig trainiert hätte.

    Ich habe allerdings keinerlei Zweifel daran, dass nahezu alle Profis im Profisport, wo man sehr viel Geld verdienen kann, zu unlauteren Mitteln greifen, um ihre Leistung zu steigern. Der springende Punkt ist nur, die Mittel immer dann rechtzeitig abzusetzen, wenn es zu einem Wettbewerb kommt. Einen Profi der nicht auf leistungsteigernde Mittel setzt, den findest Du entweder auf der Ersatzbank oder sie bestreiten irgendwelche Vorrunden, kommen aber nie ins Finale.

    Das hat übrigends nichts mit Verschwörungstheorie zu tun. Die Begrifflichkeit „Verschwörungstheorie“ ist eh nur eine Erfindung derer, welche eine Argumentation entkräften wollen, ohne selbst Argumente zu haben.

    Ich sage Dir auf den Kopf zu, dass Du sehr viel weniger Sportler findest, die an der Weltspitze stehen und ihre Karriere wegen einer Dummheit weg geworfen haben, als Sportler, welche im Verlaufe ihrer Karriere einen enormen Leistungsschub verbuchen konnten. Manchmal bedarf es für letzteres sogar nur eines Trainerwechsels.

Antwort schreiben