Top News

Audley Harrison: Angebot von Golden Boy für Kampf gegen Deontay Wilder

Audley Harrison ©Lawrence Lustig.

Audley Harrison © Lawrence Lustig.

Der ehemalige Schwergewichts-Europameister Audley Harrison (31-6, 23 K.o.’s) hat nach Informationen der britischen Zeitung “Sun” ein Angebot vom amerikanischen Promoter Golden Boy für einen Kampf gegen die US-Hoffnung Deontay Wilder (27-0, 27 K.o.’s) bekommen.

Der Kampf soll am 27. April im Vorprogramm von Amir Khans Fight gegen Julio Diaz in Sheffield stattfinden. Harrison und Wilder kennen einander vom gemeinsamen Sparring gut. Damals half Wilder dem Briten bei dessen Vorbereitung für den Kampf gegen David Price, der für Harrison bekanntlich weniger gut ausging.

Sky Fussball- Jetzt bestellen!

Allerdings hat Harrison seither mit dem Sieg beim Prizefighter-Turnier im Februar seinen Ruf teilweise wiederhergestellt. Für Wilder, der in seiner Karriere erst gegen einen Top 100-Gegner geboxt hat, wäre Harrison (#19 bei Boxrec) eine deutliche Steigerung. Falls Harrison den Kampf nicht annimmt, soll der Nordire Martin Rogan (16-4, 8 K.o.’s) für ihn einspringen.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Dawson vs. Stevenson am 8. Juni auf HBO

Nächster Artikel

Insolvenzbericht: Universum schuldet Gläubigern 4,1 Millionen Euro

107 Kommentare

  1. mike
    26. März 2013 at 21:37 —

    @ Alex

    jeder darf ja seine meinung haben lol. aber gut das du es jetzt kapiert hast. ;)

  2. Alex
    26. März 2013 at 21:41 —

    @ JohnnyWalker

    Ich bin nicht damit einverstanden dass sie nicht die stärksten ihrer Zeit geboxt haben, aber trotzdem gebe ich mal eine Antwort. Bei Vitali sehe ich die Schuld teilweise bei der WBC denn die kriegen es nicht auf die Reihe einen PH zu finden weil der Kampf Arreola gegen Stiverne ständig verschoben wird, aber bei Wladimir kann man natürlich nicht übersehen dass er es mit den PVs nicht immer so ernst nimmt.

    Ich denke mal dass es weniger an der Angst des nur noch verlieren können oder nicht mehr der jüngste sein zu tun hat. Ich denke eher dass K2 sich nicht alle Kämpfe vorschreiben lassen möchte, weil sie auch freiwillige Titelverteidigungen machen wollen, was aber nunmal nicht funktioniert wenn man 3 der 4 Gürtel hat. Darum sage ich auch oft dass Wladimir einen Titel niederlegen sollte.

    Welche Techniker meinst du denn zum Beispiel gegen die sie nicht geboxt haben?

  3. mike
    26. März 2013 at 21:43 —

    @ theironfist

    ” ..tyson in seinen anfangsjahren und in topform hätte jeden platt gemacht!”

    das sehe ich genau so. und die zwei sisters hätte er sogar zerissen.

  4. mike
    26. März 2013 at 21:47 —

    das wladimira den wba titel nicht aberkannt bekommt, ist die größte frechheit.

  5. Tyson Lennox
    27. März 2013 at 23:10 —

    Naja, hätte, wäre, wenn: Tyson hat gegen 2 von 3 (also Bowe) der besten seiner Altersklasse verloren. Er hat auch mal gesagt, dass er Lewis wahrscheinlich auch in Topform nicht besiegt hätte, in einem frühen sparring hat angeblich erst Tyson domininiert, Lewis hatte ihn dann aber im Griff. Lewis hat auch Ruddock stärker dominiert als Tyson, der ein Jahr vorher mit ihm über die Runden gehen musste und Tucker mehrmals zu Boden geschlagen. Nicht zu vergessen die Niederlage gegen James Buster Douglas. All das war vor seinem Knastaufenthalt. Ich denke, dass er Wladimir schnell erledigt hätte, gegen (den jungen) Vitali sehe ich Tyson nicht mehr so klar vorn. Der junge Vitali hat in ähnlicher Manier alles weggeputzt und lag bis heute nie nach Punkten hinten. Ich hätte ihn gern in den 90ern gegen Tyson, Bowe, Holyfield und Lewis gesehen!

  6. karasov
    28. März 2013 at 19:48 —

    Wer ist in HW dann der beste gewesen George Foreman oder Jack Johnson ?

  7. Tyson Lennox
    28. März 2013 at 20:46 —

    Die höchste KO Quote hat Vitali. Aber der ist noch aktiv, deswegen nicht in der Liste.

Antwort schreiben

adrivo

adrivo