Top News

Ahmed Elbiali vs Jean Pascal – 8. Dezember Miami

Am Freitag, dem 8. Dezember treffen in Hialeah / Miami der gebürtige Ägypter Ahmed Elbiali (16(13)-0-0) und der in Kanada lebende Haitianer Jean Pascal (31(18)-5(2)-1) aufeinander. Für den 27-jährigen Elbiali ist dieser Kampf „Heimspiel“, weil Miami seine neue Wahlheimat ist. Welche Rolle dem 35-jährigen Pascal bei diesem Kampf zugedacht ist, muss sich heraus stellen.

Ahmed Elbiali ist bisher ein relativ „unbeschriebenes Blatt“. Er war bereits in Ägypten Amateurboxer und wollte sich für die Olympischen Spiele 2012 in London qualifizieren. Wegen der politischen Unruhen während des sog. „Arabischen Frühlings“ zur damaligen Zeit wurde daraus Nichts. Er ging in die USA und versuchte da sein Glück. Nach insgesamt 43 Amateurkämpfen (36/7) wurde er 2013 Profi. Das vielversprechnde Talent unterschrieb bei Al Haymon einen Management-Vertrag. Seine bisherige Bilanz kann sich sehen lassen, auch wenn darin noch große Namen fehlen. Das soll sich nun ändern.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Über Jean Pascal muss man keine großen Worte verlieren. Er ist nach einigen Niederlagen gegen Top-Leute laut BoxRec immernoch einer der 10 besten Halbschwergewichtler. Dieser Kampf eines „Altgedienten“ gegen einen aufstrebenden Nachwuchsboxer ist womöglich für beide Seiten richtungsweisend. Es mag etwas abgedroschen klingen, aber der Begriff „Prüfstein“ trifft in dem Falle auf beide Boxer zu. Elbiali muss sich gegen einen ehemaligen Champ durchsetzen, wenn er die nächste Stufe auf seiner Karriereleiter erklimmen will. Aus Sicht von Pascal gesehen, muss der sich gegen einen aufstrebenden Newcomer durchsetzen, wenn er seinen Platz zumindest in Reihe 1B des Halbschwergewichts behalten will. Obwohl es um keinen Titel geht, ist dieser Kampf für beide Seiten enorm wichtig.

Die Undercard dieses Events ist mit vielen jungen Talenten besetzt. Es treten hauptsächlich ungeschlagene Boxer gegen passable Gegner (Kein Fallobst!) an. Unter den neuen Talenten befindet sich u.a. auch ein vielversprechender Schwergewichtler. Gemeint ist der gebürtige Kasache Ivan Dychko (2(2)-0-0). Der 27-jährige ist 2,06 m groß und kann auf gute Amateur-Erfolge verweisen. Er holte bei den Olympischen Spielen 2012 und 2016 jeweils eine Bronzemedaille und wurde 2017 Profi. Auch er hat seinen Wohnsitz nach Florida verlegt und hofft auf eine große Profikarriere.

Ein „alter Bekannter“ ist kurzfristig auf diese Card „geswitcht“: Der Kubaner Luis Ortiz (27(23)-0-0) wurde vor ein paar Tagen vom Weltverband WBC „begnadigt“ und darf ab sofort wieder ohne Einschränkungen boxen. Auch er hat seine neue Heimat in Miami und nutzt die günstige Gelegenheit für einen „stay-busy“ Kampf gegen Daniel Martz (16(13)-5(4)-1). Die bekanntesten Gegner von Martz waren Joseph Parker und Bryant Jennings, gegen die er in Runde 1 bzw. 2 TKO ging. Etwas anderes wird gegen Ortiz auch nicht zu erwarten sein.

Voriger Artikel

Mikhalkin verteidigt seinen WM-Titel erfolgreich

Nächster Artikel

Bösel verletzt: Fight gegen Murat wird verschoben

Keine Kommentare

Antwort schreiben